AktienTipp der Woche - Dr. Hönle


Capital-DepescheDer Tipp der Woche ist Bestandteil der Capital-Depesche, unserem 6-seitigen Börsenbrief für Anleger mit dem aktuellen Geschehen an den Kapitalmärkten, fundierten Analysen, dem erfolgreichen Depesche-Depot und vielem mehr. Hier können Sie die Depesche bestellen


Zugegeben, das auf UV-Technologie spezialisierte Unternehmen Dr. Hönle blickt auf ein eher durchwachsenes Geschäftsjahr 2015/16 zurück. Zwar legte der Umsatz leicht zu, der Gewinn brach allerdings unter dem Strich um knapp ein Fünftel ein.

Diese Entwicklung, die unter anderem auf geringere Klebstofferlöse im Bereich Consumer Electronics sowie einem verzögerten Produktionsstart zurückzuführen ist, spiegelt sich auch im Kurs wider. Nahezu das ganze Jahr über trat der Small Cap auf der Stelle.

Dr-Hönle-Chart

Im Dezember brach die Aktie dann aber nach oben aus. Dies war einerseits dem positiven Gesamtmarkt geschuldet, andererseits dem Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr. Dr. Hönle geht von einem Gewinnwachstum auf 14 bis 16 Mio. Euro aus
– das entspricht einem Zuwachs in der Spitze um 29 Prozent.

Die Prognose lässt dem Titel klaren Spielraum nach oben, das 2017er-KGV beträgt aktuell nur moderate 15. Im Hinblick auf die Ertragsverbesserung bei der Tochter Raesch, dem Wachstum in margenstarken Bereichen sowie einer insgesamt weit höheren Umsatzbasis geht M.M. Warburg-Analyst Malte Schaumann davon aus, dass die Firma das obere Ende der Spanne erreichen wird. Der positive Trend dürfte sich auch über das laufende Jahr fortsetzen und die operative Marge 2017/18 auf über 16 Prozent hieven (2015/16: 12,4 Prozent). Der günstig bewertete Nebenwert ist ein heißer Tipp für 2017.