• Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • Management

Was Manager von Löw lernen können

, Antje Heimsoeth

Führung auf Sieg: Fünf Lektionen von Bundestrainer Joachim Löw für Führungskräfte. Von Antje Heimsoeth

Joachim Löw © Getty Images
Von Joachim Löw können sich Führungskräfte einiges abschauen

Joachim Löw musste viel Häme und Kritik als Bundestrainer einstecken. Sogar von Rücktritt war die Rede. Löw hat es nicht getan. Er hielt die Schmähungen aus und wuchs daran. Jede verbale Blutgrätsche war für ihn nur ein Trittstein auf dem Weg zum anvisierten Ziel. Mit seinem Selbstvertrauen, seiner Strategie und dem Führungsstil dürfte er manchen Manager jenseits des Rasens inspirieren. Schließlich bewies er jüngst im Confed Cup, dass sich ein internationales Turnier auch mit einem zusammengewürfelten Team gewinnen lässt, in dem nur zwei Spieler über die Erfahrung von mehr als 20 Länderspielen verfügten. Das sind seine Erfolgsgeheimnisse:

#1 Der Glaube an den Erfolg

Joachim Löw glaubt an seine Spieler und an das Gelingen eines Projekts wie den Confed Cup, die Europa- oder die Weltmeisterschaft. Sein persönliches Schlüsselerlebnis für diese Fähigkeit hatte er 2003 bei der Besteigung des Kilimandscharo. In der letzten Phase des Aufstiegs glaubte Löw, keinen Schritt weiter gehen zu können. Er sei, so Löw, körperlich und geistig am Limit gewesen. Löw: „Und dann gegen 5 Uhr am Morgen haben wir eine Kuppe überquert und den Gipfel gesehen. Bis dahin sind es dann normalerweise noch zwei Stunden. Aber als ich über diese Klippe hinweg war, dachte ich, ich sei neu geboren. Ich hatte plötzlich das Gefühl, dass ich den Rest joggen könnte. Diese Grenzerfahrung hat mir gezeigt, dass es immer weiter geht, dass man immer noch einen Schritt nach vorne machen kann, selbst wenn man glaubt, dass es nicht mehr geht. Und wenn man das Ziel sieht, egal wie schwer es zu erreichen ist, dann dreht man nicht um! Diese Erkenntnis hat mir in meinem Leben immer geholfen – auch bei Rückschlägen oder Enttäuschungen.“ (Berliner Morgenpost, 5.10.2016).

#2 Die Vision als Leitstrahl zum Ziel

Dass Ziele im Management der Treiber jeden Tuns sind, ist bekannt. Doch wie diese Ziele definiert, formuliert und kommuniziert werden, ist eine hohe Kunst. Löw beherrscht sie formvollendet. Als Trainer schuf er lange vor 2014 eine Vision, aus der das ehrgeizige und motivierende Ziel „Wir wollen Weltmeister werden!“ entstand. Ein Ziel, dem er alles unterordnete und für das er nichts dem Zufall überließ. Mit Etappenzielen definierte er Meilensteine, die gleichzeitig Prüfstein und Motivationsschub fürs Team waren. Löw setzt neue Reize, ist offen für Weiterentwicklungen und baut seine Spieler kontinuierlich auf. Er kennt die Stärken und Schwächen jedes Einzelnen und setzt sie gezielt ein. Durch individuelle Ziele legt der Bundestrainer Potenziale frei. Wie gut das funktioniert, erlebten wir im WM-Finale 2014, als er Mario Götze vor dem entscheidenden Tor mit auf den Weg gab: „Zeig der Welt, dass du besser bist als Messi!“

#3 Einer für alle, alle für einen

„Die Mannschaft“ ist seit der WM 2014 zum geflügelten Wort geworden. Nach dem Confed Cup sagte Löw, dass Deutschland noch immer die beste Mannschaft der Welt sei. Der Erfolg gibt ihm Recht: Dem Coach ist in Russland ein Jahr vor der nächsten WM ein Coup gelungen. Viele wähnten sein Perspektivteam bereits nach der Gruppenphase auf dem Rückflug. Schließlich hatte sich die Mannschaft erst vier Wochen vorher kennengelernt. Doch Löw setzte auf seine Strategie, neben dem Wir-Gefühl die Überzeugung bei jedem Einzelnen aufzubauen, dass ein Sieg zu schaffen sei. Akribische Analysen des gegnerischen Spiels halfen dabei ebenso wie das Vorleben von Verlässlichkeit, Vertrauen und Toleranz. Löw erlaubt Fehler. Ein respektvolles, vertrauensvolles Miteinander ist ihm sehr wichtig. Beim Bundestrainer gilt: Jeder Einzelne muss in der Lage sein, hinter dem Team zurückzutreten, ansonsten wird er weder mitgenommen, geschweige denn aufgestellt. Volle Einsatzbereitschaft und die Akzeptanz der zugedachten Rolle sind eine grundsätzliche Voraussetzung – das half ihm auch beim Führen seines Perspektivteams.

#4 Die Kunst der Kommunikation

Löw ist ein Vertreter der offenen Kommunikation auf Augenhöhe mit den Spielern. Sein Führungsstil ist gekennzeichnet von Kritikfähigkeit und Transparenz – zwei wesentliche Faktoren erfolgreicher Kommunikation. In Unternehmen mangelt es häufig noch an Transparenz und persönlichen Ansprachen. Dem Fußballcoach gelingt es, jedes Teammitglied entsprechend seiner Persönlichkeit anzusprechen – je nach Situation mal emotionaler, mal rationaler. Löw weiß: Jeder Mensch, jeder Spieler ist einzigartig. Dieses situative Führen, angepasst an die Einzigartigkeit des Gegenübers, führt zum Erfolg. Dabei weiß er genau, mit welchen Worten er große Gefühle und Motivation erzeugt, wie sein Satz vor dem WM-Finale zeigt: „Ihr müsst heute so viel geben wie noch nie, dann werdet ihr das erreichen, was ihr noch nie hattet, nämlich diesen Pokal mit nach Hause zu nehmen.“ Durch seine Art der Kommunikation und seine klaren Vorgaben schafft der Bundestrainer Vertrauen beim Team. Das schürt die Bereitschaft, alles für die gemeinsame Zielerreichung zu geben.

#5 Nichts ist beständiger als der Wandel

Löw sagt von sich: „Ich habe mich als Führungsperson weiterentwickelt. Es spornt mich an, Entwicklungen vorauszusehen, mich umzuschauen, was im Fußball passiert. Der Blick in die verschiedenen Länder, in die verschiedenen Arten der Fußballkultur, hat mir enorm in meiner Weiterentwicklung geholfen.“ (Berliner Morgenpost, 5.10.2016). Löw lässt sich ebenso von anderen Trainern wie von anderen Sportarten inspirieren. Sein Blick geht stets über den Tellerrand. Das erwartet er auch von seinem Team: Nur wer lernen will, hat als Spieler bei ihm eine Chance. Dabei hört er auch auf den Input von Führungsspielern und hält nicht stur an einmal getroffenen Entscheidungen fest. Er ist offen und bereit, Entscheidungen zu korrigieren.


Antje Heimsoeth ist Mentaltrainerin und Vortragsrednerin. Sie hat viele junge Spitzensportler gecoacht. Weitere Informationen auf business-mentaltrainer.eu und antje-heimsoeth.comAntje Heimsoeth ist Mentaltrainerin und Vortragsrednerin.
Weitere Informationen auf heimsoeth-academy.com und antje-heimsoeth.com
Mehr von Antje Heimsoeth auf Capital.de: So werden sie Manager ihrer Emotionen und Mit mentaler Stärke die Karriere meistern



Artikel zum Thema