ExklusivWirecard-Mitarbeiter wollen in der Krise einen Betriebsrat wählen

Kameras vor der Firmenzentrale in Aschheim. imago images / Overstreet

Schon vor Monaten versuchten einzelne Mitarbeiter, bei Wirecard Betriebsratswahlen anzustoßen, zwei Mal scheiterte die Initiative. Es sei in der Vergangenheit der Karrieretod gewesen, offen über das Thema zu sprechen, heißt es von einem langjährigen Mitarbeiter. Eine Personalverantwortliche sei als „Wachhund“ bei dem Thema aufgetreten. Bislang besaß keine der Gesellschaften einen Betriebsrat – ungewöhnlich für einen Dax-Konzern.

Mitten in der schwersten Krise soll nun der nächste Anlauf gelingen. „Die Stimmung hat sich gedreht, denn die Situation ist mittlerweile eine völlig andere“, sagt Kevin Voss von der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi. Der Zahlungsdienstleister ist in einen großen Bilanzskandal verwickelt, die Münchner Staatsanwaltschaft ermittelt gegen mehrere hochrangige Manager, der ehemalige Chef Markus Braun sitzt in Untersuchungshaft und fast alle Gesellschaften haben Insolvenz angemeldet.

Was sich die Mitarbeiter noch erhoffen, das lesen Sie heute auf Finance Forward, dem neuen Finanzportal von Capital und OMR. Für den täglichen Newsletter können Sie sich hier anmelden.