Politiker-EinkünfteSo viel verdienen die Kanzlerkandidaten und die Kanzlerin

Vornehme Zurückhaltung oder falsche Bescheidenheit können im Wahlkampf rasch als abgehoben interpretiert werden. Das hat offenbar auch SPD-Spitzenkandidat Olaf Scholz erkannt. „Ich verdien‘ ganz gut, als reich würde ich mich nicht empfinden“, hatte der Bundesfinanzminister und Rechtsanwalt im Oktober 2020 in der ARD-Sendung „Bericht aus Berlin“ gesagt.

Diese Einschätzung kam möglicherweise an der Basis nicht so gut an. Ein Jahr später jedenfalls klang es im Endspurt des Wahlkampfs ganz anders. „Ich finde, dass jemand wie ich, der sehr viel Geld verdient, ruhig mehr Steuern zahlen kann“, wollte Scholz vor Schülern in der Sat.1-Sendung „Kannste Kanzleramt?“ punkten.

Gehalt von Scholz, Laschet, Baerbock

In den USA gehört es zum guten Ton, dass Präsidentschaftskandidaten ihre Steuererklärung öffentlich machen. So viel Transparenz ist in Deutschland bislang undenkbar. Da sich aber Menschen mit höherem Einkommen das vornehme Motto „Über Geld spricht man nicht“ leisten können, wurden manche Spitzenkandidaten im Wahlkampf konkret, was ihr Gehalt angeht. Dafür sorgte nicht zuletzt die Kontroverse um Bezüge der Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock.

So viel verdienen Scholz, Laschet und Baerbock aktuell – und so viel wird der Nachfolger von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) verdienen.