InterviewMichael Hüther: „Wir sind im Tal der Tränen angekommen“

Michael Hütherimago images / IPON

Im ersten Quartal ist die deutsche Wirtschaft um 2,2 Prozent gerechnet – der stärkste Rückgang seit der Finanzkrise. Im zweiten Quartal weisen Prognosen auf einen noch stärkeren Absturz hin. Grund sind die Corona-Maßnahmen. Capital hat mit Michael Hüther, Direktor und Mitglied im Präsidium des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft in Köln, über die Rezession und den Aufschwung danach gesprochen.

CAPITAL: Wie wird sich die deutsche Wirtschaft weiter entwickeln?

MICHAEL HÜTHER: Wir sind im Tal der Tränen angekommen. Das heißt der Absturz, den wir im zweiten Quartal wahrgenommen haben, ohne dass wir ihn in amtlichen Zahlen sehen, ist zu einem Halt gekommen. Wir werden im zweiten Quartal erheblich im Minus sein  – mit minus 12 Prozent in laufender Rate. Im Jahresdurchschnitt würde das einer Schrumpfung von 9 Prozent entsprechen. Das ist wirtschafts-historisch einmalig, wenn man die Wirtschaftskrise von 1929 weglässt. Das heißt aber auch, dass wir von dem zweiten ins dritte Quartal einen Aufwärtspfad begehen, der uns dann auch nach 2021 trägt. Das signalisieren auch die Bewertungen der Aktienmärkte, die seit dem Tiefstand von März erstaunlich entspannt sind, ebenso das Geschäftsklima.

Es gibt bereits mehrere Szenarien für eine Rezession. Welches ist das wahrscheinlichste?

Man kann von einem rechtsflachen V sprechen. Der Aufstieg aus dem Tief verläuft nie so schnell wie der Absturz, da man sich danach wirtschaftlich erst neu sortieren muss. Hinzu kommt, dass der wirtschaftliche Absturz durch den Lockdown diesmal extrem schnell war. Das heißt die Geschwindigkeit, die sich auch in den BIP-Zahlen von minus 2,2 Prozent im ersten Quartal und minus 12 Prozent im zweiten Quartal äußert, wird sich im dritten und vierten Quartal so nicht im Positiven spiegeln. Wir haben bei dem Szenario einer V-Rezession also ein ganz steiles V links und ein flaches nach rechts.

Im aktuellen ifo-Geschäftsklimaindex hat sich die Stimmung unter den Unternehmern bereits leicht gebessert. Welche Rolle spielen Erwartungen für die weitere Entwicklung?

Pessimisten sagen, eingetrübte Erwartungen halten drei Jahre an, jetzt dauern sie aber womöglich nur wenige Monate. Der private Bereich ist dabei nicht zu unterschätzen. Viele Branchen, die zuletzt stillgelegt waren wie die Gastronomie oder der Einzelhandel laufen – wenn auch zögerlich – jetzt wieder an. Wenn sich das weiter mit sinkenden Neu-Infektionszahlen verbindet, dann wird sich diese Entwicklung weiter fortsetzen. Die Möglichkeit in den Urlaub zu fahren, ist ein weiterer wichtiger Stimmungshebel. Indem sich andere Volkswirtschaften wieder mobilisieren, stabilisiert das auch die Arbeitsmarkt-Perspektiven. Insofern ist es wichtig, dass die positiven Botschaften – auch als Überraschung – zunehmen.

Was heißt das für das Ausmaß der Rezession?

Wenn man von außen betrachtet, dass es einen durchschnittlichen Rückgang der Wirtschaft um 9 Prozent gibt, dann ist das erstmal ein Schock. Der Verlauf ist aber so, dass man Ende 2021 wieder das Aktivitätsniveau erreicht, das man vor der Krise Anfang 2020 hatte. Für den Arbeitsmarkt wird ein Anstieg der Arbeitslosenquote auf 6,5 Prozent erwartet. Verglichen mit früheren Konjunkturphasen klingt das relativ undramatisch, zumal angesichts der höheren Erwerbstätigkeit. Verglichen mit der Finanzkrise hatten wir vor Corona zusätzlich fünf Millionen Erwerbstätige. Man sollte deshalb nicht übersehen, dass man in der Ausgangssituation im Hinblick auf das Beschäftigungsniveau, die Arbeitslosigkeit und die Staatsfinanzen in einer relativ guten Position ist. Das federt natürlich manches ab.

Das klingt so, als kämen wir noch mal mit einem blauen Auge davon…

Trotzdem wird es Konsequenzen geben, wir werden in diesem Jahr einen massiven Einbruch bei den Investitionen erleben. Wir müssen deshalb die Modernisierung des Kapitalstocks mit Blick auf die großen Fragen Digitalisierung, Klimawandel und demografische Alterung vorantreiben. Ich habe dabei die Hoffnung, dass gerade das deutsche Wirtschafts- und Sozialmodell aus dieser Krise positiver herauskommt, als manche denken. Wir haben erlebt, wie die Sozialpartner relativ schnell kluge Beschlüsse fassen konnten. Und wir haben ein gutes Gesundheitssystem. Beides sind stabilisierende Elemente.