FintechDer letzte Gründer geht: Management-Umbau bei Lendico

Lendico wurde 2013 in Berlin gegründetMarcus Lenk/Unsplash

Es ist fast sieben Jahren her, dass Rocket Internet ein deutsches Pendant zu Lending Club, der erfolgreichen Kreditplattform aus den USA, schaffen wollte. Lendico, so wurde das Fintech genannt, hatte zu Beginn gleich vier Gründer und Geschäftsführer – Philipp Petrescu, Dominik Steinkühler, Clemens Paschke sowie Christoph Samwer, ein Cousin der Samwer-Brüder.

Das Geschäftsmodell musste in den Folgejahren mehrfach angepasst werden: Anfangs vergab das Fintech Kredite an Verbraucher, ab 2015 richtete es sich jedoch verstärkt auf kleine und mittlere Unternehmen (KMU) aus. Inzwischen gibt es bei Lendico gar keine Verbraucherkredite mehr. Nachdem zunächst ins Ausland expandiert worden war, zog sich das Unternehmen später aus Ländern wie Spanien, Polen und Südafrika wieder zurück. Man wolle sich auf den deutschen Markt fokussieren.

Und: Nach und nach verließen die Gründungsgeschäftsführer das Fintech. Samwer gründete 2017 das Insurtech Friday, Steinkühler wurde Bereichsvorstand bei der Commerzbank und Petrescu gründete die MVP Factory in Berlin. Vor zwei Jahren verkaufte Rocket Lendico dann an die niederländische Bank ING. Wie aus dem Handelsregister hervorgeht, hat nun als letzter Gründer auch Clemens Paschke das Fintech verlassen.

Was Paschke jetzt macht und wer sein Nachfolger ist, das lesen Sie bei Finance Forward, dem neuen Finanzportal von Capital und OMR. Für den täglichen Newsletter können Sie sich hier anmelden.