EditorialNoch mehr Aktien fürs Leben

Horst von Buttlar
Capital-Chefredakteur Horst von Buttlar
© Gene Glover

Wer in Deutschland über Aktien und Geldanlage spricht, ist eine Nervensäge. Denn seine Botschaft ist ungefähr so spannend und sexy wie die Einsicht, dass es gesund ist, Sport zu treiben, oder dass man bei einer Erkältung viel trinken und Vitamin C zu sich nehmen soll. Alles schon gehört, Argumente sind bekannt.

Dennoch hat sich in der Aktienkultur in unserem Land erstaunlich wenig getan: Einen Teil der Deutschen hat man mit dem Thema noch nie erreicht, für sie sind die Börsen etwas für Spekulanten. Eine weitere Gruppe wurde irgendwann in der Zeit des Neuen Markts verloren, zwischen T-Aktie und Teldafax. Eine andere Gruppe hadert und beschäftigt sich mit dem Thema, so wie man überlegt, ob man nicht mal einen Fallschirmsprung wagen sollte. (Was natürlich Quatsch ist, weil ein Sprung aus dem Flugzeug ein Erlebnis ist und keine Strategie.) Ab und an kaufen sie Fonds oder Aktien, aber ohne großen Plan.

Streuung, Risikobegrenzung und ein langer Anlagehorizont

Capital 06/2017
Die neue Capital

Seit einiger Zeit meine ich, noch eine Gruppe ausgemacht zu haben, die sich erst seit einigen Jahren gebildet hat: die der Aussteiger. Sie steigen aber nicht aus dem Thema Aktien aus, sondern aus der Geldanlage insgesamt. Sie haben kapituliert, als der Zins hinter dem Komma auch zur Null schmolz (also 0,01 Prozent), und schieben ihr überschüssiges Kapital jeden Monat in einen großen virtuellen Geldspeicher. Besonders diese Gruppe würde unsere Redaktion gern zurückgewinnen.

Bei Ihnen, lieber Leser, wird das vermutlich anders sein, Sie besitzen hoffentlich Aktien und investieren seit Jahren gezielt für den Vermögensaufbau – und nicht, weil ein paar Marktschreier schnelle Kursgewinne mit heißen Insidertipps versprechen. Und keine Sorge: Das tun wir auch mit dieser Titelgeschichte nicht. Insgesamt sind wir mit Empfehlungen von Einzelaktien ohnehin zurückhaltend, denn wir stehen für Streuung, Risikobegrenzung und einen langen Anlagehorizont. Und das geht mit Fonds und ETFs auf Dauer besser und einfacher.

Als Capital vor zwei Jahren die „50 Aktien fürs Leben“ auswählte, war die Resonanz allerdings groß. Viele Leser baten uns, an dem Thema dranzubleiben. 2016 haben wir deshalb eine weitere Liste („50 stille Aktienstars“) mit eher unbekannten Titeln aus der zweiten Reihe, richtigen Hidden Champions, veröffentlicht.

Alte Bekannte und interessante Neueinsteiger

Nun also eine Neuauflage der „Aktien fürs Leben“. Warum eigentlich? Muss eine solche Liste nicht unverändert sein, wenn sie Aktien „fürs Leben“ enthält? Ja und nein. Alle Papiere von 2015 bleiben eine Empfehlung und sind es wert, über viele Jahre gehalten zu werden. Aber bei einigen sind die Kurse so stark gestiegen, dass sich in unserem mehrstufigen Filterverfahren andere Aktien nach vorn gedrängt haben – und so sind in diesem Jahr die Top 50 eine Liste mit alten Bekannten und vielen interessanten Neueinsteigern.

Immer wieder erreicht uns zudem die Frage, wie man am besten mit solchen Hitlisten umgeht. Auch dies haben wir diesmal beantwortet (siehe Seite 127 der neuen Ausgabe). Denn keine Liste ist absolut und abschließend, verstehen Sie sie als Pool, als Leitfaden und Filter. Viel Spaß und Erfolg beim Lesen – und Investieren!

Die neue Capital mit dem Titelthema „50 Aktien fürs Leben“ erscheint am 18. Mai. Hier geht es zum Abo-Shop, wo Sie die Print-Ausgabe bestellen können. Unsere Digital-Ausgabe gibt es bei iTunes, GooglePlay und Amazon