VG-Wort Pixel

Energiekrise Europas Energiemisere führt zu jahrelangen Engpässen weltweit

Eine LNG-Pipeline in Karatschi im Juni
Eine LNG-Pipeline in Karatschi im Juni. Pakistan hat Schwierigkeiten, langfristige Lieferverträge abzuschließen
© Asim Hafeez/Bloomberg
Europa hat sich mit Gas eingedeckt, um einer Versorgungskrise zu entgehen. Der Markt für Flüssiggas ist leergefegt – mit katastrophalen Folgen für andere Weltregionen. Finanzschwächere Länder wie etwa Pakistan kommen nicht mehr an den begehrten Rohstoff

Die Rechnung ist gesalzen, doch Europa wird den Winter überstehen: Für diese Heizperiode wurde genug Öl und Gas gehortet. Weitaus schwerer wiegen die Kosten, die auf die ärmsten Länder der Welt zukommen. Sie wurden von Europas plötzlichem Heißhunger auf Gas quasi aus dem Markt gedrängt. Schwellenländer sind wegen der gestiegenen Preise nicht mehr in der Lage, ihren aktuellen wie künftigen Bedarf zu decken. Die absehbaren Folgen – Fabrikschließungen, häufigere und länger andauernde Stromengpässe, soziale Unruhen - könnten sich bis ins nächste Jahrzehnt erstrecken.

„Die Angst um die Energiesicherheit in Europa verursacht in den Schwellenländern Energiearmut“, sagt Saul Kavonic, Energieanalyst bei der Credit Suisse. „Europa saugt anderen Ländern das Gas ab, koste es, was es wolle.“

Nach einem Sommer mit Stromausfällen und politischen Unruhen haben die kühlere Witterung und starke Regenfälle die unmittelbare Energiekrise in Pakistan, Indien, Bangladesch und den Philippinen gemildert. Die Entspannung dürfte jedoch nur vorübergehend sein. Kältere Temperaturen sind im Anmarsch – in Teilen Südasiens kann der Winter eisig sein – und die Chancen, die Versorgung langfristig zu sichern, sind gering. 

Die Stärke des Dollars hat die Situation noch verschlimmert. Viele Länder stehen vor der Wahl, Öl oder Gas zu kaufen oder ihre Schulden zu bedienen. Wegen drohender Zahlungsausfälle wiederum sind die Öl- und Gasproduzenten noch zurückhaltender beim Verkauf an diese Länder.

Europa hat die Preise nach oben getrieben

Das Kernproblem ist die Reaktion Europas auf die Engpässe bei der Gasversorgung. Nach Russlands Invasion in der Ukraine hat Brüssel umfangreiche Sanktionen gegen Moskau verhängt. Seither hat Russland seine Gaslieferungen weitgehend eingestellt, so dass die europäischen Länder ihren Gasbedarf über den Kassamarkt decken müssen. Hier trieben ihre Orders – besonders zur schnellen Befüllung der Gasspeicher –die Preise nach oben. 

Mit Flüssiggas (LNG) befüllte Tanker nehmen daher kurzerhand Kurs auf die lukrativen europäischen Märkte. „Die Lieferanten müssen ihr LNG nicht in Märkte mit niedrigen Preisen verschiffen“, erklärt Raghav Mathur, Analyst bei Wood Mackenzie. Die höheren Preise am Kassamarkt machen die Vertragsstrafen mehr als wett, die sie für das Storno geplanter Lieferungen zahlen müssten. Diese Dynamik dürfte noch jahrelang anhalten, so Mathur.

Um die LNG-Flut abzuwickeln, baut Europa im Eiltempo schwimmende Terminals im Mittelmeer und an der Nord- und Ostsee. Deutschland, Italien und Finnland haben sich solche Anlagen gesichert. Die Niederlande haben im September die LNG-Einfuhr über schwimmende Terminals aufgenommen. BloombergNEF schätzt den Anstieg der europäischen LNG-Nachfrage bis 2026 auf fast 60 Prozent.

Energiekrise: Europas Energiemisere führt zu jahrelangen Engpässen weltweit
© Bloomberg

Geliefert wird das Flüssiggas zum Beispiel von Katar und den Vereinigten Staaten. Dort konkurrieren Schwellenländer wie Pakistan, Bangladesch und Thailand erstmals über den Preis mit Schwergewichten wie Deutschland. „Wir borgen uns die Energievorräte anderer Völker aus“, sagt Russell Hardy, Chef des Energiehändlers Vitol. „Schön ist das nicht.“

Normalerweise wollen Nationen langfristige Lieferverträge abschließen, um ihre Versorgung über Jahre zu einem Festpreis abzusichern. Derzeit funktioniert das nicht. Selbst Bestellungen, die erst in einigen Jahren geliefert werden sollen, werden abgewiesen. So scheiterte Indien unlängst mit dem Versuch, Lieferungen ab 2025 zu ordern. Bangladesch und Thailand haben den Versuch aufgegeben, Gas für einen Zeitpunkt vor 2026 einzukaufen, wenn große neue Exportanlagen in Katar und den USA den Betrieb aufnehmen. Pakistan konnte letzten Monat den angestrebten Sechsjahresvertrag ab dem nächsten Jahr nicht abschließen.

„Wenn die reichen Länder das gesamte LNG wegnehmen, was wird dann aus uns?“

„Wir dachten, dass die Krise bis zum Ende des Jahres überwunden sein würde, aber das ist nicht der Fall“, sagt Kulit Sombatsiri, Staatssekretär im thailändischen Energieministerium. Sollten die LNG-Preise weiter steigen, muss Thailand womöglich energieintensive Betriebe schließen.

Fraglich ist, ob die genannten Länder den kostbar gewordenen Brennstoff überhaupt zahlen könnten. Eine Schiffsladung kostet derzeit fast 100 Mio. Dollar. In den 2010er-Jahren lag der Preis noch im Durchschnitt bei 33 Mio. Dollar. In lokalen Währungen macht sich das wegen des starken Dollars noch stärker bemerkbar.

Energiekrise: Europas Energiemisere führt zu jahrelangen Engpässen weltweit
© Bloomberg

Ohne russisches Gas gibt es keine Entspannung auf den globalen Märkten. Die Kassapreise dürften auf hohem Niveau bleiben und ohne eine Chance auf langfristige Lieferungen werden sich die Entwicklungsländer nach schmutzigeren Brennstoffen oder nach neuen Lieferanten umsehen. Die Energieknappheit hat aufstrebende Ökonomien und Russland bereits näher zusammengebracht. Moskau ist mehr als bereit, Pakistan, Indien und anderen Ländern, die vom Spotmarkt ausgeschlossen sind, seinen Brennstoff anzubieten.

„Wir haben Kontakt mit der russischen Seite aufgenommen. Wir sind natürlich sehr an der Beschaffung von LNG interessiert“, sagte Shafqat Ali Khan, Pakistans Botschafter in Russland, zur staatlichen Nachrichtenagentur Tass. „Wenn die reichen Länder das gesamte LNG wegnehmen, was wird dann aus uns?“

China hat zwar seine LNG-Importe wegen der hohen Spotpreise insgesamt gesenkt, kauft aber verstärkt russisches LNG mit einem hohen Preisnachlass. Nach von Bloomberg erfassten Schiffsverfolgungsdaten sind die Lieferungen von Russland in die Volksrepublik in diesem Jahr bisher um etwa 25 Prozent gestiegen.

Umstieg auf klimaschädliche Energiequellen

Als letzter Ausweg bleibt für ärmere Länder der Umstieg auf Kohle und Gas, die ungleich klimaschädlichere Energiequellen sind. Die Förderung neuer fossiler Brennstoffe ist energieintensiv und mit höheren Umweltbelastungen verbunden.

„Wenn Erdgas unsere Mittel übersteigt, müssen wir natürlich bis zu einem gewissen Grad auf Kohle zurückgreifen, weil wir das Grundniveau der Stromerzeugung brauchen“, sagte Indiens Finanzministerin Nirmala Sitharaman kürzlich. „Das kann nicht nur durch Solar- oder Windenergie erreicht werden.“

Erneuerbare Energien könnten irgendwann für Abhilfe sorgen. Bis dahin dämpfen die hohen Preise von selbst die Gasnachfrage. Thailand etwa verzeichnete zwischen Januar und Juli einen Nachfragerückgang von zwölf Prozent. Den Rest werden die Regierungen erledigen müssen, indem sie Brennstoff rationieren und Stromabschaltungen anordnen, wenn nicht genügend zur Verfügung steht.

Mathur von WoodMac meint, dass es bis zu vier Jahre dauern wird, bis der Markt ins Gleichgewicht kommt. Bis dahin werden schwankende Preise die Norm sein, und, so Mathur, „LNG wird zuerst den ‚entwickelten‘ Ländern gehören, und die ‚Entwicklungsländer‘ werden sich mit den Resten begnügen“. Südamerika ist dank Investitionen in Wasserkraft besser geschützt. Doch auch die brasilianischen Importe haben sich in den ersten sieben Monaten des Jahres auf 3,7 Mrd. Dollar mehr als verdoppelt.

„Wir sollten nicht vergessen, dass das LNG, das wir bekommen, jemand anders nicht bekommt“, sagt Torbjörn Tornqvist, Chef des Rohstoffhändlers Gunvor Group.

©2022 Bloomberg L.P.

Mehr zum Thema

Neueste Artikel