KlimawandelDas sind die EU-Länder mit dem niedrigsten Ökostrom-Anteil

Der Trend zu erneuerbaren Energien ist in der Europäischen Union kein Selbstläufer. Ihr Anteil am gesamten Stromverbrauch nahm 2018 laut der EU-Statistikbehörde Eurostat in jedem vierten Mitgliedsstaat ab. Das Minus im Vergleich zum Vorjahr betrug demnach meist maximal 0,6 Prozentpunkte. So war es in Italien, Portugal, Rumänien und Spanien. Ungarn verzeichnete hingegen einen Rückgang von einem Prozentpunkt, in Litauen waren es sogar 1,6 Prozentpunkte. Ein Land (Slowenien) hielt das Niveau von 2017. Alle übrigen EU-Staaten bauten ihren Anteil an erneuerbaren Energien aus.

Das ist dringend nötig, damit die Gemeinschaft ihr selbstgestecktes Klimaziel erreicht. 2020 sollen EU-weit 20 Prozent des Stroms nachhaltig produziert werden. 2018 lag die Marke bei 18 Prozent (plus 0,5 Prozent). Von solchen Quoten sind die Ökostrom-Muffel der EU weit entfernt. Diese zehn Länder produzieren gemessen an ihrem Gesamtverbrauch am wenigsten erneuerbare Energien.

 


Kennen Sie schon unseren Newsletter „Die Woche“? Jeden Freitag in ihrem Postfach – wenn Sie wollen. Hier können Sie sich anmelden