BilderstreckeDiese Länder bieten die besten Bedingungen für ein Online-Business

Schon vor der Corona-Pandemie waren digitale Anbieter auf dem Vormarsch. Kontaktbeschränkungen und Lockdowns haben der Branchen noch einmal zusätzlichen Auftrieb verpasst. Laut Angaben des statistischen Bundesamtes verzeichneten die Online-Anbieter im deutschen Einzelhandel von Januar bis November ein Umsatzplus von fast einem Viertel.

Laut dem Bundesverband E-Commerce und Versandhandel (bevh) macht sich das auch in einzelnen Branchen bemerkbar. So wuchs der Online-Handel mit Bekleidung im vierten Quartal um rund 26 Prozent. Das Online-Geschäft mit Lebensmitteln verzeichnete ebenfalls ein Umsatzplus von 24 Prozent. Als international größter Profiteur im E-Commerce gilt Online-Riese Amazon. Im dritten Quartal stieg der Umsatz des Konzerns um mehr als ein Drittel auf 96 Mrd. US-Dollar an, der Gewinn verdreifachte sich auf 6,3 Mrd.

Auch in 2021 dürften Online-Anbieter weiter sehr gefragt bleiben. Die amerikanische Bewertungsplattform Best Accounting Software hat deshalb 99 Länder auf die wichtigsten Voraussetzungen für die Gründung eines Online-Business überprüft. Anhand von 20 Kategorien bewertet die Plattform die einzelnen Länder. Dazu zählen unter anderem:

  • Internetnutzung, -geschwindigkeit und -sicherheit
  • Bruttonationaleinkommen und Steuersätze
  • Dauer, Kosten und bürokratischer Aufwand einer Firmengründung
  • Logistik und Leistungsfähigkeit des Postsektors

Im Hinblick auf internationale Geschäftsfelder betrachtet das Ranking außerdem die Anzahl der Länder in der gleichen Zeitzone – ein Faktor, der vor allem vielen europäischen Ländern zugute kommt. Das macht sich auch im Ranking der zehn besten Standorte bemerkbar. Das Gesamtfazit fällt trotzdem verhalten aus, denn keines der Länder schafft es in allen Kategorien als Spitzenreiter zu punkten. Auch für die Bestplatzierten gibt es daher Nachholfbedarf in Sachen digitale Infrastruktur.

Diese Länder haben die besten Voraussetzungen für ein Online-Business