Bilderstrecke Diese Firmen gehören zu den größten Maskenherstellern

Wohl noch nie ist bei einem Produkt die globale Nachfrage derart explodiert wie bei Gesichtsmasken. Unter den größten Herstellern finden sich Branchenführer, aber auch Neulinge.

Gesichtsmasken waren im Westen ein Nischenprodukt. Dann kam die Corona-Krise. Erst konkurrierten Regierungen um Lieferungen aus China, dem bis dato mit Abstand größten Produktionsland. Gesichtsmasken gehörten in Asien auch jenseits von Pandemien zum Alltag, unter anderem wegen der Feinstaubbelastung in den Metropolen.

Schnell aber klopften auch Hersteller aus China bei deutschen Mittelständlern an, deren Synthetikstoffe sich für die Produktion von Masken eignen. Den Firmen wurde plötzlich bis zu 20-mal mehr für ihre Waren geboten als vor Ausbruch der weltweiten Viruskrise. Manch ein Schaumstoffhersteller wollte aber lieber selbst helfen, die enorme Nachfrage zu bedienen und nahm Gesichtsbedeckungen ins Portfolio auf beziehungsweise steigerte die Produktion für den heimischen Markt.

Nachfrage nach Gesichtsmasken

Die US-Wirtschaftsberatung Grand View Research hat Ende Oktober 2020 eine Prognose zum künftigen Bedarf an wiederverwertbaren Gesichtsmasken abgegeben. Demnach könnte allein dieser Markt weltweit bis 2027 ein Volumen von rund sieben Milliarden US-Dollar erreichen, bei einer jährlichen Wachstumsrate von 23,5 Prozent.

Hinzu kommen Einweg-Chirurgenmasken und N95-Atemschutzmasken, die bislang überwiegend im Medizinbereich benutzt wurden. Die großen Ausstatter der Gesundheitsbranche, aber auch Neulinge, bauen ihre Produktion aus, um die neue Nachfrage zu bedienen.

Das sind einige der größten Maskenhersteller der Welt:

Mehr zum Thema

Neueste Artikel