BilderstreckeDas sind die wichtigsten Importgüter aus den USA

Bis 2026 soll der Lieferanteil an amerikanischem Rindfleisch auf 35.000 Tonnen steigen, so will es ein neues Handelsabkommen zwischen den USA und der EU. Bleibt der Fleischkonsum bis dahin unverändert, könnten demnach drei Viertel der Rindfleisch-Importe nach Europa von US-Produzenten stammen. Für die USA könnte die neue Quote Schätzungen zufolge ein Plus von 377 Mio.Euro bedeuten. Der Wert der Rindfleisch-Importe aus den USA wäre damit um mehr als das Doppelte gestiegen.

Das Abkommen gilt dabei als Zugeständnis an die USA, um die angedrohten Strafzölle auf europäische Autoimporte zu verhindern. Aus ähnlichen Gründen importiert die EU seit Juli 2018 außerdem mehr Soja und Flüssiggas. Die Folge: Bis Mai 2019 stieg die Importmenge für US-Flüssiggas um 272 Prozent, die für Sojabohnen um 121 Prozent. Eine Entscheidung über US-Strafzölle auf europäische Autoimporte steht allerdings immer noch aus – und soll erst im November fallen.

Wichtigster Handelspartner trotz Streitigkeiten

Immer wieder hatte es in den vergangenen Monaten zwischen Europa und seinem transatlantischen Partner gekriselt. Grund ist der hohe Export-Überschuss von EU-Waren, der zuletzt mit 139 Mrd. Euro einen neuen Höchstwert erreichte. Denn 2018 lieferte die Europäische Union rund ein Fünftel ihrer Produkte in 2018 an die Vereinigten Staaten, den größten Abnehmer von EU-Waren weltweit.

Die Regierung unter Donald Trump sieht in dem Ungleichgewicht eine Benachteiligung von US-Unternehmen und drohte in der Vergangenheit daher mehrfach mit Strafzöllen auf europäische Produkte. Im Streit um die Subventionierung der Flugzeugbauer Airbus und Boeing plante die US-Regierung zuletzt neue Zusatzzölle – unter anderem auf Käse, Pasta und Whiskey.

Trotz der Streitigkeiten bleibt die EU allerdings einer der wichtigsten amerikanischen Handelspartner, laut dem Büro des US-Handelsbeauftragten ist sie sogar der wichtigste Exportmarkt. So stammten rund 14 Prozent aller Importwaren in 2018 laut Eurostat aus den Vereinigten Staaten. Nur China hatte mit 20 Prozent einen höheren Anteil. Am häufigsten importierte die europäische Staatengemeinschaft dabei diese US-Produkte, besagt eine Statistik der EU-Generaldirektion Handel:

Das sind die Haupt-Importe der EU aus den USA