Start-upsDer schwierige Deutschland-Start der Insurtech-Hoffnung Lemonade

Lemonade gibt es jetzt nicht mehr nur als Getränk, sondern auch als Versicherung The Matter of Food/Unsplash

Sucht ein erfolgreiches US-Start-up den Weg nach Europa, sind die Erwartungen in der Regel hoch. Immerhin haben sich die Unicorns aus Übersee bereits in einem umkämpften Markt durchgesetzt und sind für die Expansion häufig finanziell sehr gut ausgestattet.

Das Versicherungs-Start-up Lemonade konnte im vergangenen Jahr sogar 300 Mio. Dollar einsammeln, Berichten zufolge wurde es dabei mit 2 Mrd. Dollar bewertet. Neben Softbank investierte auch die Allianz. Als Lemonade im Sommer 2019 nach Deutschland kam, sollte das der Test für ganz Europa sein.

„Versicherungen könnten die größte Industrie auf diesem Planeten sein, die man disrupten kann“, sagte Gründer und CEO Daniel Schreiber kürzlich. Er gab dem deutschen Insurtech-Blogger (und TikTok-Star) Robin Kiera ein Interview auf LinkedIn.

In Deutschland jedenfalls bleibt für Lemonade noch einiges zu holen – denn was an Zahlen über den Deutschlandstart zusammenzubekommen ist, zeigt, dass noch Luft nach oben ist.

Die ganze Geschichte lesen Sie heute bei Finance Forward, dem Finanzportal von Capital und OMR. Für den täglichen Newsletter können Sie sich hier anmelden.