UmfrageDeutsche haben Angst um den Job und die Umwelt

Die Stimmung unter den Verbruachern trübt sich einmoerschy auf Pixabay

Viele Deutsche starten offenbar voller Sorgen in das neue Jahrzehnt. Ob global, national oder auf persönlicher Ebene fällt der Ausblick eher düster aus, wie die Prüfungs- und Beratungsgesellschaft EY bei einer repräsentativen Umfrage unter 1000 Verbrauchern festgestellt hat.

Dies sind die Haupterkenntnisse zum Stimmungsbild der Deutschen:

#1 Wirtschaftslage:

Nur zwölf Prozent glauben, dass sich die Wirtschaftslage in Deutschland im neuen Jahr verbessern wird. Das war laut EY der niedrigste Wert seit 2011. 35 Prozent rechneten mit einer Verschlechterung. Höher war der Anteil der Pessimisten zuletzt 2012.

#2 Finanzielle und wirtschaftliche Situation:

41 Prozent der Befragten beurteilten ihre persönliche finanzielle und wirtschaftliche Situation positiv. Jeder Zehnte zog ein negatives Fazit. Die Stimmung verschlechterte sich im Vergleich zum Vorjahr leicht. Damals hatten die Werte bei 43 Prozent beziehungsweise elf Prozent gelegen. 2015 waren noch 51 Prozent zufrieden mit der eigenen Finanzlage. Besonders pessimistisch zeigten sich Senioren. Unter den Verbrauchern ab 65 Jahren rechneten zuletzt nur acht Prozent damit, dass sich ihre wirtschaftliche und finanzielle Situation im neuen Jahr verbessern wird. Bei den Bürgern bis 35 Jahren waren hingegen 46 Prozent optimistisch.

#3 Arbeitsplatz:

2019 sind die Arbeitslosenzahlen auf den niedrigsten Stand seit der Wiedervereinigung gesunken. Trotzdem halten derzeit laut EY nur noch 43 Prozent der Bundesbürger ihren Arbeitsplatz für sehr sicher. 2019 sagten das noch 49 Prozent. 2016 gab es mit 67 Prozent einen Höchstwert.

#4 Ausgaben:

„Angesichts der Konjunktureintrübung in Deutschland wollen die Verbraucher den Gürtel enger schnallen“, teilte EY mit. Gespart werden soll demnach vor allem bei Smartphones, Laptops, Autos, Küchen sowie Renovierungen von Haus oder Wohnung. Nur für Lebensmittel wollen die Bundesbürger laut der Umfrage 2020 mehr Geld ausgeben – vielleicht ja auch wegen des folgenden Punktes.

#5 Klimaschutz:

Die Umweltverschmutzung ist laut der Umfrage aktuell die größte Sorge der Deutschen. 77 Prozent der Teilnehmer nannten diesen Punkt – „wohl auch begünstigt durch die umfassende mediale Präsenz der ‚Fridays for Future‘-Bewegung“, wie EY meinte. Auf Platz zwei landete die Angst vor höheren Preisen (74 Prozent). Die Konjunkturabschwächung in Deutschland bereitete 61 Prozent der Bundesbürger Sorgen. Dieser Punkt verzeichnete mit einem Plus von 14 Prozent den höchsten Zuwachs binnen eines Jahres.