Prozessauftakt Der Jahrhundert-Prozess: Worum es im Wirecard-Verfahren geht

Ex-Wirecard-Chef Markus Braun vor dem Untersuchungsausschuss des Bundestags
Ex-Wirecard-Chef Markus Braun vor dem Untersuchungsausschuss des Bundestags: Damals wollte er nichts sagen, das soll sich jetzt beim Prozess ändern 
© picture alliance/dpa/Reuters Images Europe/Pool | Fabrizio Bensch
Zweieinhalb Jahre nach dem Kollaps von Wirecard startet der Strafprozess gegen den früheren Konzernchef Markus Braun. Wer sind Brauns Gegenspieler, was haben sie an Beweisen – und was können geprellte Aktionäre erwarten? Capital beantwortet die wichtigsten Fragen

Mehr als 800 Leitz-Ordner voll Akten, zunächst mehr als 100 Verhandlungstage, ein Verfahren, das sich bis mindestens 2024 hinziehen wird – der Wirecard-Prozess, der an diesem Donnerstag vor der Vierten Großen Strafkammer des Landgerichts München I in einem Hochsicherheitssaal beginnt, dürfte der wohl aufwändigste und spektakulärste Wirtschaftsstrafprozess in der Geschichte der Bundesrepublik werden. Zum Prozessauftakt beantwortet Capital die wichtigsten Fragen

Worum geht es in dem Prozess für Ex-Wirecard-Chef Markus Braun?

Mehr zum Thema

Neueste Artikel