Corona-MedikamenteDiese Medikamente sollen gegen Corona helfen

Es könnte die Nachricht gewesen sein, auf die die Welt seit mehr als einem Jahr wartet: Britische Forscher haben herausgefunden, dass das Asthmamittel Budesonid im frühen Stadium bei schweren Corona-Krankheitsverläufen hilft und die Wahrscheinlichkeit eines Aufenthalts im Krankenhaus um 91 Prozent verringert. SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach nannte das Mittel in einem Interview mit ntv einen „Gamechanger“.

Die Forscher, die ihre Ergebnisse zuerst in der Britischen Fachzeitschrift „The Lancet“ veröffentlicht hatten, schreiben, dass sie damit „eine einfache, sichere, gut untersuchte“ Behandlung gefunden hätten, die zudem noch kostengünstig, weil weit verbreitet sei. Doch das Ergebnis ist noch mit Vorsicht zu genießen: Die Probandengruppen waren relativ klein.

Schnellere Erholung

73 Personen inhalierten jeweils zweimal am Tag Budesonid, während die anderen 73 mit herkömmlichen Schmerzmitteln wie Paracetamol behandelt wurden. Unter denen, die das Asthma-Kortisonspray bekamen, musste lediglich einer ins Krankenhaus. In der anderen Gruppe waren es zehn Leute. Die Budesonid-Patienten erholten sich zudem schneller von den Folgen der Krankheit.

Budesonid ist ein altbewährtes Mittel im Kampf gegen Asthma und COPD. Jetzt könnten Ärzte es bald auch als Mittel gegen Covid-19-Erkrankungen nutzen. Bisher gibt es nur Impfungen, die jedoch präventiv wirken.

Jetzt könnten Ärzte helfen

Erkrankt jemand an Covid-19, können die Ärzte kaum helfen. Die Hoffnung ist, dass sich das jetzt ändert. Hergestellt wird das Mittel von Generikafirmen wie 1-A-Pharma, das zum Schweizer Konzern Novartis gehört, der finnischen Orion Pharma oder Aliud Pharma.

Budesonid ist nicht das einzige Mittel, das Hoffnungen geweckt hat, gegen Corona-Erkrankungen zu helfen. Mit ein bisschen Glück ist es aber eines der ersten, die wirklich helfen.