Stilfragen„Lackschuhe? Ich arbeite doch nicht im Zirkus!“

Christian von Daniels
Christian von DanielsVan Laack


Christian von Daniels ist Mehrheitsgesellschafter und Geschäftsführer des auf Hemden spezialisierten Textilunternehmens Van Laack (gegründet 1881) mit Sitz in Mönchengladbach.


Capital: Wie sieht für Sie moderne Businessmode aus?

CHRISTIAN VON DANIELS: Sie betreten den Raum und Ihr Outfit vermittelt absolute Souveränität. Ein schmal geschnittener Anzug in weicher Verarbeitung mit einem edlen Jersey-Hemd oder sogar einem lässigen T-Shirt ist hier eine gute Wahl. Ein feiner Leinen-Schal oder ein charmantes Einstecktuch sind die Accessoires von heute – da hat die Krawatte ausnahmsweise ihren freien Tag…

Was sind Dos und Don’ts im Büro – ganz gleich ob an der Rezeption oder auf der Vorstandsetage?

Achten Sie unbedingt auf das richtige, hochqualitative Hemd! Ein gutes Shirt ist ein echtes Statement – ganz unabhängig von der Karrierestufe. Also bitte nicht gerade daran sparen. Das vermeintlich trägerfreundliche bügel- und knitterfreie Hemd hat wirklich ausgedient und lässt den Träger eher „alt“ aussehen.

Was sind die wichtigsten neuen Trends der kommenden Saison für Businessmänner?

Die Stars der New Economy sind die heutigen Vorbilder für junge Manager und geben auch in Sachen Stil den Ton an. So lösen lässige Sneaker beispielsweise den rahmengenähten Lederschuh ab und Jeans oder Chinos aus Baumwolle mit Stretch-Anteil gehen prima zu leichten, unkonstruierten und ungefütterten Sakkos aus Wolle und Jersey. Auch die Hemden wechseln sich gerade im Sommer mit Polos, T-Shirts oder Oberteilen mit langem Arm aus feinstem, schweizerischem Pima(-Cotton)-Jersey ab.

Welche Klassiker sollte jeder Mann in seinem Kleiderschrank haben?

Ganz einfach: das perfekte, weiße Hemd! Natürlich aus feinstem Zwirn und in einer körperbetonten Slim-Fit-Ausführung. Wer es exklusiver wünscht, lässt es sich nach Maß fertigen. Damit unterstreicht man seinen Sinn für Stil und hat noch mehr Freude an der exzellenten Passform. Weiterer Vorteil: Ein Kenner erkennt ein perfekt sitzendes Hemd erster Güte sofort – vielleicht das entscheidende Entrée für diverse Vorhaben geschäftlicher oder privater Natur.

Welches Modestück verdient Ihrer Meinung nach ein Revival?

Eindeutig das Hemd mit einem hohen Tab- oder Piccadilly-Kragen. Niemand hat uns das besser vorgemacht als der unvergessene Karl Lagerfeld. Diese Art von Hemdkragen verleiht dem Träger eine besondere Eleganz und Kopf wie Hals eine gewisse Prominenz.

Wer ist und bleibt für Sie ein modisches Vorbild, wer verdient Ihr Prädikat „Stilikone“?

Das ist und bleibt Lapo Elkann. Sein Stil ist zeitlos elegant, ohne dabei altmodisch zu wirken, und er greift immer zu bestem Handwerk und originellem Design.

Welche (modische) Anschaffung war Ihr bester Kauf?

Nicht modisch, aber quasi für die Ewigkeit: eine klassische Schweizer Armbanduhr mit zweiter Zeitzone.

Jenseits des Dresscode: In welchem Outfit gehen Sie am Samstag zum Bäcker?

Der Gang zum Bäcker gleicht in meinem Stadtteil einem kleinen Laufsteg. Da trifft man dann die Nachbarschaft, die bereits frühmorgens auf ihre Kleidung achtet. Und meine. Da darf es also das trendigere Hemd in einer kräftigen Farbe und mit besonderem Muster sein, dazu gute Jeans und natürlich Sneaker – vorzeigbar aber der Uhrzeit angemessen betont entspannt.

Ihre größte Stilsünde war …?

Da fällt mir beim besten Willen nichts ein.

Wie kaufen Sie Mode: in der Boutique, im Kaufhaus oder online?

Ich lebe die Omnichannel-Strategie und bin weder festgelegt noch berechenbar. Wer mir das beste Einkaufserlebnis beschert, gewinnt.

Kurz & knapp:
Krawatte oder Fliege? Eine schicke Krawatte ist einfach unschlagbar stilvoll und noch längst nicht tot. Fliegen? Propeller sind doch selbst an Flugzeugen kaum mehr dran …

Rasur: trocken oder nass? Nass und ganz klassisch mit Klinge und Schaum. Der Bart hat für mich langsam bereits einen „Bart“.

Anzug: Doppel- oder Einreiher? Ausschließlich Einreiher! Doppelreiher sind unbequem und sehen offen getragen unmöglich aus.

Kaschmirmantel oder Outdoor-Jacke? Das ist ein bisschen wie einen Mercedes mit einem Fahrrad zu vergleichen: Es kommt auf den Anlass an. Und beides kann Spaß machen.

Barfuß oder Lackschuhe? Lackschuhe trage ich nur zu Frack oder Smoking, ich arbeite schließlich nicht im Zirkus.