Thema Unicef-Kunstschatz unter Verdacht

Die Zürcher Staatsanwaltschaft ermittelt wegen der Gemäldesammlung von Unicef Deutschland, die derzeit im Arp-Museum in Remagen ausgestellt ist.
Unicef-Chef Heraeus: Das Kinderhilfswerk bestreitet die Vorwürfe
Unicef-Chef Heraeus: Das Kinderhilfswerk bestreitet die Vorwürfe

Die Staatsanwaltschaft Zürich hat gegenüber Capital bestätigt, dass sie im Zusammenhang mit Unicefs Kunstsammlung Rau ein Verfahren eröffnet hat. Auslöser war eine Strafanzeige, die in Zürich bezüglich der Unicef-Sammlung eingereicht wurde. Bei den Ermittlungen geht es um den Verdacht auf Vermögensdelikte.

Anzeige-Erstatter ist der Schweizer Bezirksrat in Bülach – eine Behörde, welche die Gemeinde beaufsichtigt. Das Gremium ist in die Angelegenheit involviert, weil die Sammlung Rau früher in der Schweiz in einem Zollfreilager in Embrach lagerte. Bei der Strafanzeige geht es unter anderem um den Transfer der Sammlung Rau aus der Schweiz zu Unicef Deutschland in Köln.

Laut dem Bezirksrat im schweizerischen Bülach soll abgeklärt werden, ob die Gemälde und Skulpturen aus der Sammlung rechtmäßig in den Besitz von Unicef gelangt sind, berichtet die Neue Zürcher Zeitung (NZZ). Das Gremium sei überzeugt, genügend Hinweise zu haben, um die Frage der Eigentumsansprüche des Kinderhilfswerks auf die Sammlung neu aufzurollen. Der Wert der Kunstsammlung soll Schätzungen zufolge rund eine halbe Milliarde Euro betragen.

Staatsanwaltschaft bestätigt Ermittlungen

Unicef Deutschland weist die Vorwürfe zurück. Das Verfahren bei der Zürcher Staatsanwaltschaft sei „kein Ermittlungsvorgang“, teilte das Kinderhilfswerk mit. Doch auf Capital-Anfrage bestätigt die Staatsanwaltschaft Zürich, dass für das im Zusammenhang mit Unicefs Kunstsammlung laufende Vorermittlungsverfahren bereits eine offizielle Geschäftsnummer eingetragen sei.

Unicef teilt weiter mit, bei den Vorwürfen der Strafanzeige gehe es „ausschließlich um Sachverhalte aus dem Zeitraum 1999 bis 2001“, bevor das Kinderhilfswerk die Sammlung durch Erbschaft erhielt. Laut Dokumenten, die Capital vorliegen, hatte Unicef in diesem Zeitraum jedoch weitgehenden Einfluss auf den damals schwerkranken Eigentümer des Bilderschatzes: Den Mäzen Gustav Rau.

Das Erbe Raus beschäftigte Gerichte in der Schweiz und in Deutschland seit vielen Jahren, weil der Stuttgarter Sammler in seinen letzten Lebensjahren möglicherweise nicht mehr geschäftsfähig war und unter starker Fremdbestimmung stand. Ehemalige Vertraute Raus machten deshalb geltend, Unicef habe das Vermögen unrechtmäßig erworben, berichtet die NZZ.

Neueste Artikel