KarriereSo gelingt der Elevator Pitch

Wie sorgen Sie beim Elevator Pitch innerhalb weniger Sekunden für einen bleibenden Eindruck? imago images / Panthermedia

Wer im Bewerbungsgespräch, am Messestand oder buchstäblich bei der Zufallsbegegnung im Fahrstuhl Eindruck schinden möchte, muss sich kurz halten. Der sogenannte Elevator Pitch bringt in maximal 60 oder 90 Sekunden auf den Punkt, was man der Gegenseite zu bieten hat. Die Personalvermittlung Von Rundstedt gibt online diese Tipps für den gelungenen Elevator Pitch.

#1 Keine Kurz-Vita

„Der 90-Sekunden-Spot ist keine zweite Version Ihres Lebenslaufs“, warnen die Experten. Ihr Tipp: „Am ehesten können Sie die Kurzvorstellung mit einem Werbespot vergleichen, der die wesentlichen Produktmerkmale herausstellt – und das möglichst einprägsam.“

#2 Das gehört in den Elevator Pitch

  • Meilensteine der Laufbahn
  • Berufliche Kompetenzen, die für den Gesprächspartner relevant sind
  • Persönlichkeit: „Erzählen Sie daher etwas, was nicht im Lebenslauf steht, zum Beispiel was Sie begeistert, woran Sie am meisten Freude hatten und ähnliches“, raten die Experten
  • Warum wollen Sie den Job wechseln?
  • Welches berufliche Ziel verfolgen Sie?

#3 Aufbau des Elevator Pitch

Die wichtigen Punkte sollten in eine klare Struktur gegossen werden. Sie fallen laut Von Rundstedt in drei Punkte:

  1. Ist-Situation
  2. wesentliche Karriereschritte
  3. aktuelle Situation und Zielvorstellung

„Aufgrund Ihrer persönlichen Situation kann es sinnvoll sein, den Aufbau Ihres 90-Sekunden-Spots nicht chronologisch zu gestalten, sondern ihn geschickt zu variieren“, empfehlen die Experten. Das könne so aussehen:

  1. Motto des Pitch („Ich bin Experte für…“)
  2. bisherige Lieblingsposition („Die wichtigste Position meiner Karriere war sicherlich…“)
  3. Ziel („Ich habe mich entschlossen, einen neuen Schwerpunkt in meiner Karriere zu setzen, und zwar…“)

#4 Elevator Pitch mit Handlungsbogen

Seit Jahrtausenden werden spannende Geschichten in drei Akten erzählt. Diese Struktur hilft auch beim Elevator Pitch dabei, neugierig auf mehr zu machen. „Erzählen Sie Ihren 90-Sekunden-Spot wie eine gute ‚Geschichte‘: Mit Anfang, Hauptteil und Schluss, mit Humor, überraschenden Wendungen und einem Höhepunkt, mit einer Krise und dem ‚Happy End’“, raten die Experten.

#5 Natürlich wirken im Elevator Pitch

Eine gute Kurzvorstellung soll das Gegenüber direkt ansprechen, nicht wie ein einstudierter Vortrag wirken. Hier helfen laut Von Rundstedt lockere Formulieren wie „in dieser Situation habe ich mich gefragt“, „wenn Sie so wollen“, „wenn ich mir das rückblickend überlege“.“

#6 Nicht zu viele Infos bei der Kurzvorstellung

Beim 60- oder 90-Sekunden-Pitch geht es nicht darum, so viele Infos wie möglich herunter zu rattern. Stattdessen sollte laut dem Ratgeber lieber gezielt Pausen eingestreut werden. Die „geben Ihrem Gegenüber die Chance, inhaltlich zu folgen und gegebenenfalls Fragen einzubringen“.

#7 Pitch variieren

Nicht jeder Pitch spricht jeden Gesprächspartner gleich gut an. Es ist deshalb ratsam, die Kurzvorstellung je nach Situation und Gegenüber zu variieren.

 


Kennen Sie schon unseren Newsletter „Die Woche“? Jeden Freitag in ihrem Postfach – wenn Sie wollen. Hier können Sie sich anmelden