KarriereWie Sie den Jobwechsel in der Krise bewältigen

Symbolbild Jobwechselimago images / imagebroker/Bahnmüller

Wer in der Krise denn Job wechseln will oder muss, ist jetzt leicht verunsichert. Wie gelingt das Onboarding, wenn alle im Homeoffice sind? Und wer in der Krise erst auf Jobsuche geht, hat branchenabhängig noch andere Sorgen. Capital hat vier Tipps gesammelt, wie sie beim Jobwechsel in der Krise einen kühlen Kopf bewahren können.

#1 Vorbereitung ist alles

Wer vor der Krise noch keine feste Zusage auf einen neuen Job hatte, dürfte nun unruhig werden, denn dass durch Covid-19 die offenen Stellen auf dem Arbeitsmarkt drastisch minimiert wurden, ist kein Geheimnis. Dennoch ist Panik unangebracht. Selbst, wenn die favorisierte Branche unter der Krise besonders leidet, kann die aktuelle Zeit aber auch sinnvoll genutzt werden. Vorausgesetzt, man verfügt über einen finanziellen Puffer, lässt sich die Krisenzeit gut nutzen, um sich intensiv auf Vorstellungsgespräche und Einstellungstests vorzubereiten.

Nehmen Sie sich ihre Bewerbungsanschreiben erneut vor und suchen Sie auch hier nach Optimierungsmöglichkeiten. Das funktioniert auch im Team: Kennen Sie Leute aus dem Freundes- oder Bekanntenkreis, die ebenfalls gerade auf Jobsuche gehen, können Sie sich gegenseitig coachen und Feedback geben. Vorstellungsgespräche lassen sich auf diese Art bestens üben – auch im Videochat.

#2 Besinnen Sie sich auf Ihre Fähigkeiten und Motivationen

Sie haben Ihre Zusage für die neue Stelle bereits erhalten und müssen diese nun zur Krisenzeit antreten? Das kann verunsichern, gerade in Zeiten von Homeoffice und Ausnahmezustand im Büro. Statt sich von den unbekannten Umständen nervös machen zu lassen, sollten Sie sich in Momenten des Zweifels auf ihr Können konzentrieren. Im Vorstellungsgespräch haben Sie klar überzeugt, sonst würden Sie jetzt nicht Ihren neuen Job antreten. Sie verfügen also über genau die Qualifikationen und Fähigkeiten, die Sie im neuen Job brauchen.

Auch, dass in der Corona-Ausnahmesituation Zweifel an Ihrer Lust am Job aufkommen, ist nicht ungewöhnlich. Erinnern Sie sich an die Motivation, die Sie in erster Linie dazu gebracht haben, sich auf die Stelle zu bewerben. Gilt die nach wie vor? Dann sind Sie trotz gelegentlicher Zweifel richtig im neuen Beruf.

#3 Nicht zu sehr stressen lassen

Nicht nur Verunsicherung kann den Jobwechsel und das Onboarding negativ prägen. Auch Stress ist ein häufiger Faktor in der ungewohnten Situation der Remote Arbeit – gerade, wenn man ganz neu im Unternehmen ist. Führen Sie sich daher stets vor Augen, dass auch die neuen Kollegen und Vorgesetzten sich ihrer schwierigen Situation bewusst sind. Wer seine neue Stelle aus dem Homeoffice heraus antreten muss, von dem erwartet keiner, dass er schon in der ersten Woche direkt alles versteht und mit Bravour erledigt.

Neue Computerprogramme und Systeme sind schwieriger zu verstehen, wenn keiner sie einem direkt erklärt. Und wenn man die Kollegen noch nicht persönlich kennt, sondern nur aus Videocalls oder Mails und Telefonaten, kommt es leichter zu Missverständnissen. Aber das wissen auch die anderen. Höchstwahrscheinlich wird man Ihnen mit Nachsicht begegnen.

#4 Auf die Kollegen zugehen

Wenn es dann doch mal zu viel wird und Sie sich überfordert fühlen, tragen Sie den Frust nicht mit sich herum. Gehen Sie auf Ihre Kollegen oder Ihren Vorgesetzten zu und fragen diese um Rat. So schnell wird sich davon niemand genervt fühlen.

Um trotz Homeoffice Einzug ins Team zu erhalten und für die neuen Kollegen mehr zu sein als die unbekannte Stimme in der morgendlichen Telefonkonferenz, sollen Sie nicht zögern, sich mit Ihren eigenen Ideen und Einschätzungen in den Diskurs Ihrer Abteilung einzubringen. Natürlich freut sich niemand über den neuen Besserwisser im Slack-Channel. Aber mit wohldosierten Pitches und Vorschlägen machen Sie sich schon zur Krisenzeit einen Namen im neuen Team. Wenn es dann wieder richtig losgeht und Sie die Kollegen irgendwann persönlich treffen können, haben diese bereits einen aussagekräftigen Eindruck von Ihnen.

 


Kennen Sie schon unseren Newsletter „Die Woche“? Jeden Freitag in ihrem Postfach – wenn Sie wollen. Hier können Sie sich anmelden