ThemaNobelpreis geht nach Amerika

Robert Shiller
Robert Shiller
© Getty Images

Der diesjährige Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften geht an die Ökonomen Eugene Fama, Lars Peter Hansen and Robert Shiller. Das gab die Königlich-Schwedische Akademie der Wissenschaften am Montag in Stockholm bekannt. Die drei Forscher erhalten den mit 1,1 Mio. Euro dotierten Preis für „ihre empirische Analyse von Wertpapierpreisen“.

Einer breiten Öffentlichkeit ist vor allem Robert Shiller bekannt. Er lehrt an der Yale University und warnte 2000 auf dem Höhepunkt des New-Economy-Booms vor dem Absturz. Auch das Platzen der Immobilienblase in den USA sagte er bereits 2007 voraus. Sein Name ist auch mit dem Case-Shiller Home Price Index verbunden, dem wichtigsten Immobilienindex in den USA.

Eugene Fama
Eugene Fama
© Getty Images

Eugene Farmer und Lars Peter Hansen sind in der breiten Öffentlichkeit weniger bekannt. Fama von der University of Chicago Booth School of Business galt in der Fachwelt aber schon lange als Kandidat für den Preis. Er hat sich einen Namen für seine Forschung über Märkte gemacht. Auf der Webseite der Hochschule wird er als „father of modern finance“ bezeichnet. Von ihm stammt die Effizienzmarkthypothese, nach der es unmöglich ist, den Markt langfristig zu schlagen, also überdurschnittliche Gewinne zu erzielen. Shiller gehörte zu den Kritikern dieser Hypothese. 

Hansen, der an der University of Chicago lehrt, erhält den Preis für seine Forschung über Methoden zur Bewertung von Vermögenspreisen, die Schule gemacht haben. Die Chicagoer Universität hat schon viele Preisträger hervorgebracht.

Die drei sind Nachfolger von Alvin Roth und Lloyd Shapley, die im vergangenen Jahr mit dem von der schwedischen Reichsbank in Erinnerung an Alfred Nobel gestifteten Preis ausgezeichnet wurden. Ihnen wurde der Preis für die Theorie stabiler Verteilungen und die Praxis des Marktdesigns zuerkannt. Sie waren die Ökonomen Nummer 70 und 71, die seit 1969 die Auszeichnung für Wirtschaftswissenschaften erhielten. Mit Reinhard Selten kam nur ein Preisträger aus Deutschland, 50-mal wurden amerikanische Wissenschaftler gewürdigt. Unter den Preisträger war bislang nur eine Frau.

Video von der Bekanntgabe in Stockholm