New WorkNew Work für Anfänger: Die 4 wichtigsten Tipps

New Work_office
Gemütliche Sofas, Meetingboxen, Telefonzellen und Kaffeebars – So sieht New Work ausNastuh Abootalebi | Unsplash

New Work orientiert sich äußerlich als auch inhaltlich an neuen und innovativeren Regeln. Deshalb sollten die Arbeitsplätze nicht nur schick aussehen, sondern vor Allem auch funktionell sein und neue Möglichkeiten der Arbeitsweise eröffnen. Das sind die 4 wichtigsten Tipps:

1. Eigene Büros aufgeben

Die wichtigste Idee von New Work: Arbeit folgt nicht mehr starren Strukturen. Die Architektur soll das widerspiegeln. Darum: keine starren, festen Platze mehr – und keine Einzelbüros.

2. Kaffee ist wichtig

Wenn Teams sich laufend neu zusammenfinden, mussen sie auch irgendwohin: in Sitzecken, an frei belegbare Tische – oder an die Kaffeebar. Die ist heute der Mittelpunkt des Büros: zum Austauschen, Arbeiten, Konferieren.

3. Nenn‘ es nicht Großraum

Großraum klingt danach, möglichst viele Leute in einen Raum zu stopfen. Darum geht es nicht. Sondern um eine flexible Fläche, die den Bedürfnissen der Arbeit folgt: Zehn Dreierteams müssen dort genauso Platz finden wie drei Zehnerteams.

4. Unfertig wirken

Produkte sind heute schnell überholt, gerade Software entwickelt sich ständig. Wenn die Arbeit nie wirklich fertig ist, muss auch das Büro nicht so aussehen. Also: unverputzte Wände, nackte Rohre.