Heimarbeit6 Tipps, um im Homeoffice produktiv zu bleiben

Eine Frau arbeitet im Homeoffice
Eine Frau arbeitet im Homeofficeimago images / epd

Nach Wochen beziehungsweise Monaten im Homeoffice lässt die Motivation laut Umfrage bei jedem Dritten allmählich nach. Die Onlinejobplattform Stepstone befragte 7.000 Menschen, wie sich die Corona-bedingte Heimarbeit auf ihre Jobzufriedenheit und Stimmung auswirke. 43 Prozent gaben an, unregelmäßige Arbeitszeiten zu haben. Etwa ebenso viele sagten, sie machten weniger Pausen. Weiteren Umfrage-Erkenntnissen zufolge sieht mehr als die Hälfte der Befragten beim eigenen Arbeitgeber Produktivitätsverluste.

Die lassen sich indes vermeiden: Das US-Unternehmen Wework, das Büroflächen und Coworking Spaces für Selbständige und Unternehmen anbietet, gibt in seinem Blog Tipps, wie es gelingen kann, auch im Homeoffice effizient zu arbeiten.

#1 Arbeitsbereich schaffen – und pflegen

Was die Heimarbeit oft schon im ersten Schritt erschwert, ist der fehlende, eindeutige Arbeitsplatz. Wer das Glück hat, zu Hause ein Arbeitszimmer zu haben, steht schon mal besser da als alle anderen. Für die gilt im ersten Schritt: Schaffen Sie sich einen festen Bereich mit möglichst wenig Ablenkung. Stellen Sie den Schreibtisch oder den Tisch, den Sie dazu nutzen, so auf, dass Sie sich möglichst vom Rest der Wohnung abgrenzen können. Hohe Bücherstapel oder Pflanzen – und auch Kopfhörer – können dabei helfen, sich etwas zu isolieren. Legen Sie umgekehrt auch einen Raum oder Bereich fest, in dem Arbeit tabu ist.

#2 Arbeitszeiten festlegen

Zu Hause verschwimmen die Grenzen von Arbeit und Freizeit oft. Wer nicht aufpasst, arbeitet schnell rund um die Uhr und ist ständig verfügbar. Legen Sie daher Arbeitszeiten für sich fest und bitten Sie Ihre Kollegen, diese zu respektieren. Schaffen Sie sich Routinen, zu denen regelmäßige Pausen gehören sollten. Zwingen Sie sich zudem, nach Ende der definierten Arbeitszeit keine beruflichen Mails mehr zu lesen.

#3 Optimalen Rhythmus finden

Einige Menschen erreichen morgens ihre höchste Produktivität, während andere eine Weile brauchen, um in ihren Fluss zu kommen. Finden Sie heraus, was für Sie funktioniert, und planen Sie, wo Sie können, Ihren Tag danach. Wenn Sie zum Beispiel zu einer Mittagsflaute neigen, planen Sie für diese Zeit eine Aufgabe ein, die nicht viel Konzentration erfordert.

#4 Ablenkung ausschalten

Loggen Sie sich während der von Ihnen festgelegten Arbeitszeiten aus allen sozialen Medien aus und schalten Sie Ihr privates Smartphone in den Flugmodus. Experten zufolge wird die Produktivität jedes Mal beeinträchtigt, wenn man seine Aufmerksamkeit von einer Sache auf eine andere lenkt – und sei es nur ein kurzer Blick aufs Telefon. Das gilt nicht nur für Digitales: Zwischendurch die Spülmaschine auszuräumen und die Wäsche zusammenzulegen bringt Sie ebenfalls aus dem Takt.

#5 Für Bewegung sorgen

Fallen die Wege zum Büro des Kollegen, zur Kaffeemaschine und zum Kopierer weg, bewegt man sich täglich deutlich weniger. Suchen Sie nach Alternativen im Homeoffice. Ein paar Fitnessübungen während des Arbeitstages können dazu beitragen, die Konzentration zu verbessern, die Kreativität zu fördern und so die Arbeitsleistung zu steigern. Viele Fitnessstudios bieten zehnminütige Onlinekurse an, und viele Apps haben kurze „Office Fit“-Videos im Portfolio.

#6 Kontakt zu Kollegen halten

Telearbeit kann einsam machen. Nutzen Sie Videoanrufe nicht nur für Arbeitsbesprechungen, sondern trinken Sie mit Kollegen auch mal digital einen Kaffee und tauschen sich dabei über Ihre Erfahrungen im Homeoffice aus.

 


Kennen Sie schon unseren Newsletter „Die Woche“? Jeden Freitag in ihrem Postfach – wenn Sie wollen. Hier können Sie sich anmelden