Immobilien So wirkt sich der Ukraine-Krieg auf den Immobilienmarkt aus

Am Berliner Hauptbahnhof bieten Privatpersonen den ukrainischen Flüchtlingen an, sie bei sich aufzunehmen
Am Berliner Hauptbahnhof bieten Privatpersonen den ukrainischen Flüchtlingen an, sie bei sich aufzunehmen
© IMAGO / Stefan Zeitz
Steigende Energiepreise, leere Regale, hunderttausende Flüchtlinge – der Krieg in der Ukraine hat viele Folgen. Wie sie sich auf den Immobilienmarkt auswirken, erklären die Immobilienexperten Peter Hettenbach und Katarina Ivankovic im neuen „Lagebericht“  

Über 200.000 Flüchtlinge sind bereits in Deutschland eingetroffen – Tendenz steigend – und sie alle brauchen ein Dach über dem Kopf. Langfristig gesehen, werden sie neben einer Unterkunft auch einen Job brauchen und dann auch Kitaplätze für ihre Kinder. Das könnte viele Ukrainer in deutsche Großstädte, in denen jedoch ohnehin Wohnungsmangel herrscht. Im Podcast sprechen Peter Hettenbach und Katarina Ivankovic darüber, wie sich das – und der Krieg im Allgemeinen – auf den Immobilienmarkt auswirkt.

Viele Menschen nehmen ukrainische Flüchtlinge bei sich zu Hause auf, aber das wird wohl kaum reichen. Laut einer Analyse des Forschungsinstituts Empirica, die im Auftrag des Zentralen Immobilien Ausschusses ZIA durchgeführt wurde, werden durch die vor dem Krieg geflüchteten Menschen bis zu 500.000 zusätzliche Wohnungen benötigt. 

Der Koalitionsvertrag der Ampel-Regierung sieht vor, jährlich 400.000 Wohnungen zu bauen. Damit wollte die Regierung den Wohnungsmangel in den Großstädten entschärfen. Schon dieses Ziel gilt als ambitioniert.

Der Druck steigt

Nun treibt die Flüchtlingswelle den Wohnungsbedarf weiter in die Höhe und setzt den Markt unter zusätzlichen Druck. Dazu kommt der Wirtschaftskrieg gegen Russland, der die Energiepreise steigen lässt. Auch das wirkt sich auf den Immobilienmarkt aus.

Im neuen „Lagebericht“ erzählen die Immobilienexperten des iib-Instituts Peter Hettenbach und Katrina Ivankovic, wie der Markt bisher auf die Krise reagiert hat und welche Entwicklungen sie erwarten.

Hören Sie außerdem in der 51. Folge des „Lageberichts“,

  • welche Auswirkungen die Krise auf den ESG-Bereich hat,
  • was (angehende) Immobilienbesitzer jetzt tun sollten,
  • wie groß der Schwarzmarkt im Immobiliensektor ist.

Alle Folgen finden Sie direkt bei Audio NowApple oder Spotify oder via Google.


Mehr zum Thema



Neueste Artikel