FerienimmobilienDie Könige von Mallorca

Hoch über der Brandung, die Bucht zu Füßen: Diese Finca liegt ­malerisch bei Cala S’Amonia im Südosten Mallorcas
Hoch über der Brandung, die Bucht zu Füßen: Diese Finca liegt ­malerisch bei Cala S’Amonia im Südosten MallorcasGetty Images

Über zwei Jahre hat es gedauert, die Villa bei Sol de Mallorca zu planen und zu bauen. Ein Jahr lang leben Roland Maucher und seine Familie nun schon dort. Also: langsam Zeit weiterzuziehen. „Irgendwann passt eine Immobilie nicht mehr“, sagt der Hausherr, sonnengebräunt, das Haar so weiß wie sein Leinenhemd. „Wir haben jetzt die Idee, in Palma zu wohnen. In einem alten Stadtpalast. Das ist ein anderes Lebenskonzept.“

Seit die vierköpfige Familie im Jahr 2000 von Frankfurt nach Mallorca gezogen ist, hat sich an ihrem Lebenskonzept einiges verändert. In ihren anderthalb Jahrzehnten auf der Insel haben der Arzt und die Fotokünstlerin fünf Häuser erworben oder gebaut, aufgewertet, bewohnt und weiterverkauft. „Wenn man ein gutes Feeling dafür hat …“, sagt Maucher, hält inne und setzt noch einmal neu an: „Wir haben ganz gut Geld gemacht mit Immobilien.“

Und weil nicht nur die Mauchers, sondern etliche Immobilieninvestoren ihre Häuser und Wohnkonzepte weiterentwickelt haben, verändert sich die gesamte Mittelmeerinsel: Sie wird teurer, exklusiver und bedient zunehmend einen gehobenen Geschmack. Der Immobilienmarkt auf der Lieblingsinsel der Deutschen brummt wie seit einem Jahrzehnt nicht mehr. Während der Lehman- und der Eurokrise war er praktisch kollabiert.

12.386 Immobilien wechselten 2016 auf Mallorca den Besitzer, 30 Prozent mehr als im Vorjahr. Auf den gesamten Balearen wurden Immobilien für rund 3,6 Mrd. Euro verkauft, das war der höchste Wert seit 2007. Fast die Hälfte des Transaktions-volumens entfiel auf Ausländer.

Die lassen sich ihr Inselglück immer mehr kosten: Im Spitzensegment, in dem sich viele internationale Käufer tummeln, sind die Preise laut Engel & Völkers allein 2016 im Schnitt um 21 Prozent gestiegen. Das Maklerunternehmen vermittelte fast jede dritte Immobilie, die Ausländer 2016 auf den Balearen erwarben.

Im aktuellen Marktbericht von Engel & Völkers heißt es: „Eine Auswertung aller 2016 auf Mallorca angebotenen Immobilien zeigt, dass sich der Immobilienmarkt der Insel im vergangenen Jahr von einem Käufer- zu einem ausbalancierten Markt gewandelt hat – mit der Tendenz, zum Verkäufermarkt zu werden.“ Deutlich mehr Immobilien wurden verkauft als neu hinzukamen.

„Objekte in der ersten Meereslinie sind im letzten Jahr um bis zu 50 Prozent rauf“, sagt Christina Deutsch, Managing Partner Engel & Völkers Mallorca Süd. „Grundstücke sind kaum noch welche da. Wahnsinnig viele Investoren sind auf der Suche nach guten Projekten. Neubauprojekte verkaufen wir wie geschnitten Brot. Es gibt allerdings nicht viele.“ Dass der Markt bereits überhitzt sei, befürchtet sie dennoch nicht: „Ich glaube, da ist noch Luft.“