Aktie Tipp der Woche: Zim Integrated Shipping Services

Symbolbild Aktienchart
Symbolbild Aktienchart
© Getty Images
Reedereien profitieren derzeit von der Pandemie und den enorm gestiegenen Frachtraten. Das israelische Unternehmen Zim Integrated Shipping Services haben aber die wenigsten auf dem Zettel. Dabei ist die Reederei niedrig bewertet

Ein verändertes Konsumverhalten aufgrund der Pandemie, Staus vor Häfen, die vorübergehende Schließung asiatischer Terminals und die Havarie im Suezkanal haben die Seefrachtraten in die Höhe getrieben. Diese Entwicklung spiegelt sich auch in den Geschäfts­zahlen der Reedereien in Form von kräftig sprudelnden Gewinnen wider. Entsprechend gehören Hapag-Lloyd und Ernst Russ zu den Anlegerlieblingen.

Bildschirmfoto 2022-01-24 um 09.04.06

Noch so gut wie unbekannt ist bei deutschen Anlegern Zim Integrated Shipping Services. Die israelische Reederei, die anders als die Konkurrenz Container nicht kauft, sondern least, hat eine harte Restrukturierung hinter sich und surft inzwischen voll auf der Frachtraten-Welle mit. Seit dem Börsengang im Januar 2021 hat sich die Zim-Aktie mehr als vervierfacht. Doch noch immer ist die Bewertung außerordentlich niedrig: Einem 2022er-KGV von 2,6 bei Zim stehen entsprechende Werte von 5,0 bei Hapag-Lloyd und 8,0 bei Ernst Russ gegenüber.

Die Israelis wollen 30 bis 50 Prozent des Gewinns als Dividende ausschütten, woraus sich eine Rendite von circa 20 Prozent errechnet. Da zudem ein Großteil des Börsenwerts durch Cash abgedeckt ist, ist das Kursrisiko begrenzt. Wir nehmen die Aktie ins Tradingdepot auf.

depesche-nl

Capital Depesche - jetzt testen

Der 6-seitige, wöchentliche Börsenbrief für Anleger mit dem aktuellen Geschehen an den Kapitalmärkten, fundierten Analysen, kritischen Einschätzungen, Hintergründen aus den Vorstandsetagen, zwei erfolgreichen Depesche-Musterdepots mit den nach Meinung der Redaktion aussichtsreichsten Investments und vielem mehr. Hier bestellen


Mehr zum Thema



Neueste Artikel