Nordea „Wir investieren, wenn wir einen langfristigen Wert erkennen“

Nordea-Gebäude in Kopenhagen
Nordea-Gebäude in Kopenhagen, der Haupsitz der Bank befindet sich in Helsinki
© PR
Der Däne Asbjørn Trolle Hansen leitet einen der bekanntesten Mischfonds in Europa. Die Zinswende hilft dem Nordea-Manager jetzt – doch lieber sind ihm weiterhin Qualitätsaktien wie Coca-Cola, die er Anleihen vorzieht

Herr Hansen, die Rendite vieler US-Staatsanleihen ist deutlich gestiegen und liegt inzwischen wieder über drei Prozent. Das müssten doch jetzt gute Zeiten sein für einen defensiven Investor wie Sie?

ASBJØRN TROLLE HANSEN: Grundsätzlich ist das richtig. Unser Ziel ist es, über einen Zeitraum von drei bis fünf Jahren das Kapital zu erhalten. Wenn Anleihen mehr Wert bieten, können sie ein gutes Investment sein – und bei Treasuries, also US-Staatsanleihen, geht es in diese Richtung. Damit eröffnen sich für uns mehr Möglichkeiten, Wertpapiere mit defensiven Eigenschaften zu kaufen.

Wie haben Sie es in der jüngeren Vergangenheit mit Anleihen gehalten?


Mehr zum Thema



Neueste Artikel