AktienDas sind die spannendsten Immobilienaktien 2021

Zentrale der Deutsche Wohnen in Berlin
Zentrale der Deutsche Wohnen in Berlinimago images / Schöning

Gute Zeiten für Logistik- und Rechenzentren, schlechte Zeiten für Hotels: Die Corona-Krise wirkt in der Immobilienbranche wie ein Trendverstärker. So war die Digitalisierung schon vor der Pandemie ein wichtiges Thema am Immobilienmarkt, während Sektoren wie der Einzelhandel durch den immer größer werdenden Marktanteil von Onlinehändlern auf dem absteigenden Ast waren. Analysten prophezeien: Im laufenden Jahr wird es so weitergehen wie im vergangenen. Die Preise von Immobilien dürften also weiter steigen, allerdings nicht in allen Segmenten des Marktes.

Für Anleger, die am Immobilien-Boom teilhaben wollen, ohne direkt in Immobilien zu investieren, sind Real Estate Investment Trusts (REITs) eine spannende Anlagemöglichkeit. Dabei handelt es sich um an der Börse notierte Immobiliengesellschaften. Diese verwalten, vermieten oder veräußern Einzelobjekte oder ganze Immobilienportfolios. In Deutschland sind REITs dazu verpflichtet, 90 Prozent ihres Bruttogewinns an die Aktionäre auszuzahlen. Dadurch haben sie für Anleger einen klaren Steuervorteil gegenüber anderen Aktien.

Dividende ist gewiss

Bei herkömmlichen Anteilsscheinen müssen Aktionäre erst den Bruttogewinn versteuern und dann auf die Dividende, die sie aus dem Nettogewinn erhalten, noch einmal Steuern zahlen. Bei REITs wird die Ausschüttung dagegen nur einmal versteuert, da sie direkt vom Bruttogewinn abgeht. Durch die gesetzlich verpflichtete Auszahlung von 90 Prozent des Bruttogewinns ist Anlegern bei REITs außerdem – anders als bei anderen Unternehmen – eine Dividende gewiss. Die Kehrseite: REITs haben es wegen der verpflichtenden Gewinnauszahlung schwerer als klassische Immobilienunternehmen, Rücklagen zu bilden, und müssen beim Expandieren häufiger auf Fremdkapital zurückgreifen.

Ein attraktives REIT-Investment ist momentan zum Beispiel W.P. Carey. Bei dem Unternehmen handelt es sich um ein sogenanntes Triple-Net-Leasing-REIT (Dreifach-Netto-Leasing-REIT). Das heißt: Die Gesellschaft besitzt ein Portfolio aus Immobilien, deren Mieter sämtliche Betriebskosten, einschließlich Steuern und Instandhaltung, selbst tragen. So entsteht der Gesellschaft weder ein hoher Aufwand noch hohe Kosten durch ihre Gebäude. W.P. Carey ist zudem eines der am stärksten diversifizierten REITs am Markt, mit Immobilien unter anderem in den Bereichen Industrie, Logistik und Lagerung, Einzelhandel, Hotellerie und Büro. Das Unternehmen ist nicht zuletzt aus diesem Grund gut durch die Corona-Krise gekommen. Ebenfalls interessant für Anleger: W.P. Carey hat seine Dividende mittlerweile 24 Jahre in Folge erhöht.

Aussicht auf Erholung nach der Corona-Krise gibt es bei der Hamborner Reit AG. Die Privatbank Berenberg rät bei der Aktie des Unternehmens zum Kauf und hat ein Kursziel von 11 Euro gesetzt. Es werde bei dem REIT zwar noch eine Zeitlang dauern, bis die Mieteinnahmeverluste durch die Verkäufe von Liegenschaften wettgemacht seien, schreibt Analyst Kai Klose. Durch die Trennung von innerstädtischen Einzelhandelsimmobilien werde das Unternehmen, das auf Gewerbeimmobilien spezialisiert ist, aber stabiler. Es sei zudem finanziell solide aufgestellt.

Immobilien-ETF bieten breite Streuung

Durch den Immobilienboom der vergangenen Jahre sind die Gewinne und damit auch die Aktienkurse von Immobilienunternehmen wie der Deutsche Wohnen AG oder Vonovia gestiegen. Das Analysehaus Kepler Cheuvreux empfiehlt derzeit beide Titel zum Kauf. Im Immobiliensektor liege der Fokus im Jahr 2021 auf der richtigen Auswahl von Einzelwerten, sagt Analyst Oliver Reinberg.

Anleger, die jetzt noch einsteigen wollen, sollten nicht zu lange warten, mahnt der Marktexperte. Denn je stärker die Immobilienpreise anziehen, desto teurer wird der Sektor auch für Aktieninvestoren. Wer zwar in Immobilienaktien investieren will, aber nicht weiß, in welche, kann einen Immobilien-ETF kaufen: Diese enthalten Aktien vieler verschiedener Immobilienunternehmen oder REITs und bieten damit eine breite Streuung.

 


Kennen Sie schon unseren Newsletter „Die Woche“? Jeden Freitag in ihrem Postfach – wenn Sie wollen. Hier können Sie sich anmelden