GeldanlageAktie der Woche - Fabasoft

Kurstafel an der Frankfurter Börse
Kurstafel an der Frankfurter BörseGetty Images

Die Zukunftsthemen Cloud, künstliche Intelligenz oder auch Wissensmanagement lassen die Herzen der Anleger höher schlagen. Während viele Big Player in diesen Segmenten bereits teilweise immense Bewertungen aufweisen, sind im Nebenwertebereich noch Schnäppchen zu finden. Eines davon ist Fabasoft.

Der österreichische Softwarehersteller, der im deutschen Prime Standard gelistet ist, vereint all diese Trend-Technologien. Große Hoffnung liegt dabei auf der Tochter Mindbreeze. Das Unternehmen konzentriert sich auf die rasch wachsenden Informationsmengen in Unternehmen – Stichwort „Big Data“ – und bietet dafür Lösungen, das Firmenwissen analytisch aufzubereiten.

Nach Ansicht von Marktforscher Forrester gehört die Mindbreeze-Technologie zu den Marktführern. „Während Fabasoft seit Jahren einen Weg des robusten Wachstums verfolgt hat, gelang es Mindbreeze im vergangenen Jahr erstmals erhebliche Ergebnisbeiträge zu verzeichnen“, erklärt Warburg-Analyst Felix Ellmann und führt weiter aus: „In den kommenden Jahren werden diese Beiträge eine immer wichtigere Rolle spielen.“

Dies dürfte auch die Profitabilität nachhaltig positiv beeinflussen. Schätzungen zufolge wird die operative Marge bis 2019/20 auf knapp 17 Prozent steigen, 2016/17 lag diese bei 11,7 Prozent. Risikobewusste Anleger sollten sich den Nebenwert ins Depot legen.


Der Tipp der Woche ist Bestandteil der Capital-Depesche, unserem 6-seitigen Börsenbrief für Anleger mit dem aktuellen Geschehen an den Kapitalmärkten, fundierten Analysen, dem erfolgreichen Depesche-Depot und vielem mehr. Hier können Sie die Depesche bestellen


Weitere Tipps der Woche: der Ingenieurdienstleister Bertrandt, die Softwarefirma SNP und der Solarparkbetreiber 7C Solarparken