GeldanlageAktie der Woche - Deutsche Post

Kurstafel an der Frankfurter Börse
Kurstafel an der Frankfurter BörseGetty Images

Die Aktie der Deutschen Post ist nicht zu stoppen. Der Titel ist auf den höchsten Stand seit dem Börsengang 2000 gestiegen. Börsianer machen dafür in erster Linie die robuste Konjunkturentwicklung verantwortlich. Denn global tätige Logistikkonzerne wie
 die Bonner profitieren besonders vom Wirtschaftsboom.

Aktienchart Deutsche Post
Aktienchart Deutsche Post

Für Rückenwind sorgte auch die Meldung, wonach der Konzern das Porto ab 2019 womöglich wieder anheben will. Der Dax-Konzern werde im Spätherbst kommenden Jahres bei der Bundesnetzagentur einen Änderungsantrag stellen, sagte Vorstandschef Frank Appel im Interview mit der Welt am Sonntag: „Anpassungen, sei es nach oben oder unten, sind dann frühestens ab Januar 019 möglich“, so Appel.

In den zurückliegenden drei Jahren hatte die Post das Briefporto in vier Schritten von 0,55 Euro (2013) auf 70 Cent (2016) verteuert. Die Aufsichtsbehörde hatte die letzte Anhebung für drei Jahre eingefroren – über die Preise kann die Post nicht völlig autonom entscheiden. Schon jetzt sicher ist, dass Geschäftskunden ab dem kommenden Jahr für den Briefversand mehr Geld bezahlen müssen – die Rabatte werden gekürzt.

Sollte der Logistikkonzern 2019 auch eine allgemeine Portoerhöhung durchsetzen können, winkt ein Gewinnschub. Gut möglich also, dass der Kursaufschwung noch einige Zeit weitergeht – zumal charttechnisch nun keine Hürden mehr im Weg stehen.


Der Tipp der Woche ist Bestandteil der Capital-Depesche, unserem 6-seitigen Börsenbrief für Anleger mit dem aktuellen Geschehen an den Kapitalmärkten, fundierten Analysen, dem erfolgreichen Depesche-Depot und vielem mehr. Hier können Sie die Depesche bestellen


Weitere Tipps der Woche: der Softwarehersteller Fabasoftder Ingenieurdienstleister Bertrandt, die Softwarefirma SNP und der Solarparkbetreiber 7C Solarparken