Gute FrageWarum bietet die Lufthansa Billigflüge auf der Langstrecke an?

Eine Lufthansa-Maschine vom Typ Airbus A380Pit Karges auf Pixabay

Als Ende November bekannt wurde, dass die Lufthansa einen neuen Langstrecken-Billigflieger schaffen will, sorgte das für einige Verwunderung. Bisherige Versuche mit der eigenen Billigtochter Eurowings sind kläglich gescheitert, trotzdem soll
es nun einen neuen Anlauf unter neuer Marke geben. Warum?

Cover der neuen Capital
Die aktuelle Capital

Nun: Die Nachfrage ist da, aber am Angebot hapert es. Das Wort „Flugscham“ mag 2019 ins öffentliche Bewusstsein gesickert sein – trotzdem werden deutsche Flughäfen für 2019 wieder Rekordzahlen melden. Und die Billigflieger boomen auf der Kurzstrecke ungebrochen. Warum also sollte das Konzept nicht auch für Fernreisen funktionieren: schmaler Service, kleiner Preis? Die Frage stellt sich fast jeder Airline-Manager weltweit. Erfolgreich umgesetzt hat das noch niemand. Also – neuer Versuch.

Lufthansa-Chef Carsten Spohr hat jedoch noch einen anderen Grund, gerade jetzt ein Zeichen zu setzen: um Condor auszubremsen. Nach der Pleite des Reiseanbieters Thomas Cook sucht dessen Airline-Tochter einen neuen Käufer – und Condor hätte das Zeug, selbst als Erster den Billigflug auf der Langstrecke profi­tabel hinzubekommen. Nun aber einen Investor zu finden dürfte für Condor mit der neuen Lufthansa-Konkurrenz deutlich schwieriger werden.