Seefracht Herrenlose Container: So machen Unternehmen Geld mit Waren, die keiner will

381645650
© Bloomberg
Drei Millionen Schiffscontainer liegen derzeit herrenlos in den Häfen der Welt. Für einige Unternehmen ist das ein lukratives Geschäft: Die Container-Jäger kaufen sie auf - in der Hoffnung, auch mit dem Inhalt Kasse zu machen

Der Greifarm eines mobilen Krans rollt auf einen Stapel bunter Schiffscontainer zu, die auf dem Pentalver-Lagerplatz in der Nähe von Felixstowe liegen. Dort ist der größte Containerhafen in Großbritannien. Die Maschine ergreift die oberste Box, fährt mit einem Piep-Geräusch zurück und setzt sie mit einem Klirren auf dem Asphalt ab. Ein Arbeiter in orangefarbener Sicherheitsweste kniet nieder und sägt den nummerierten Stahlbolzen durch, der den Riegel verschließt. Die Tür schwingt auf. Jake Slinn, ein schlaksiger 22-Jähriger mit einem Kurzhaarschnitt und dicken schwarzen Brille, tritt vor, um hineinzuschauen.

Mehr zum Thema

Neueste Artikel