Jennifer Morgan Greenpeace-Chefin im Auswärtigen Amt: Ein Versuch ist es wert

Jennifer Morgan, Sonderbeauftragte für internationale Klimapolitik im Auswärtigen Amt
Jennifer Morgan, Sonderbeauftragte für internationale Klimapolitik im Auswärtigen Amt
© IMAGO / photothek
Die Ernennung von Jennifer Morgan zur Klimasonderbeauftragten könnte ein Anfang sein: Warum nicht die besten Köpfe aus aller Welt für zentrale Jobs gewinnen?

Vorab, ich bin kein großer Fan von Greenpeace. Ich gehöre damit zu einer Minderheit, ich weiß. Das Anliegen der 50 Jahre alten Umweltschutzorganisation ist gut, aber zu viele Aktionen sind grenzwertig. Als etwa der Gleitschirmflieger in der Münchner Allianz Arena landete und Menschen verletzte. Oder als die Aktivisten 3500 Liter Farbe um die Siegessäule in Berlin kippten, eine Riesensauerei. Ich spende lieber an SOS Kinderdörfer. Mein Herz schlug deswegen nicht höher, wie bei vielen Kommentator:innen, als Jennifer Morgan, Co-Chefin von Greenpeace, zur deutschen Klimasonderbeauftragten ernannt wurde. Ich spitzte auch nicht den Bleistift zur Verteidigung.


Mehr zum Thema



Neueste Artikel