FinanzevolutionInvasion alternativer Finanzierungsplattformen

Geschäfte von Banken und anderen Finanzdienstleistern sind im Grund sehr einfach. Die Geschäftsmodelle beruhen darauf, dass sie einen Ausgleich schaffen zwischen denjenigen, die Finanzierungsmittel anlegen wollen, und denen, die Mittel aufnehmen wollen oder müssen. Daneben sorgen sie für den Transfer von Zahlungsmitteln. Die Gesamtheit derartiger Transaktionen bezeichnet der Wirtschaftswissenschaftler Michael Bitz als Finanzmarkt. Bitz schrieb dazu in einem Diskussionspapier:

“In seiner einfachst denkbaren, gewissermaßen ‚archaischen’ Urform kann dieser Finanzmarkt allein als Geflecht einer Vielzahl von Verträgen gedacht werden, die zwischen den potentiellen Geldnehmern der ersten Gruppe und den potentiellen Geldgebern der zweiten Gruppe jeweils unmittelbar und ganz individuell, ohne allgemein vorgegebene Rahmenregelungen und ohne jegliche Einwirkung Dritter vereinbart werden.”

Für einen Finanzmarkt in dieser Form sind Banken nicht zwingend notwendig. Aktien, Anleihen oder Schuldscheine können und werden auch direkt zwischen Käufer und Verkäufer ohne Einschaltung von Banken, Börsen und Abwicklungshäusern gehandelt werden. Mit der Digitalisierung breitet sich diese Praxis auf das Geschäft mit Privatkunden und kleinen und mittleren Unternehmen aus.

Geringes Volumen

Mit der technischen Evolution des Finanzsektors durch Fintechs haben sich neue Finanzierungsmöglichkeiten etabliert. Hier können vier große Gruppen unterschieden werden:

1. Marketplace-Lending

2. Crowdinvesting

3. Kreditvergabe und Factoring

4. Finanzierungsvermittlung

Die Angebote unter Ziffer 1. und 2. werden unter der Bezeichnung Crowdfunding zusammengefasst. Unter Funding versteht man in der Regel die Beschaffung bzw. die Bereitstellung finanzieller Mittel. Der Zusatz Crowd (englische Bezeichnung für Menge, Masse oder Schwarm) erklärt die Herkunft von einer größeren Gruppe von Menschen, die diese Mittel gemeinsam für einen bestimmten Zweck bereitstellen (mehr zur Definition hier). Marketplace-Lending bezeichnet dabei Kredite, Crowdinvesting meint eher Eigenkapital.

Laut einer Studie des Bundesfinanzministeriums betrug das Gesamtvolumen des deutschen Crowdfunding-Marktes im Jahr 2015 rund 272 Mio. Euro. Über den gesamten Zeitraum von 2007 bis 2015 konnten knapp 585 Mio. Euro an Finanzierungen über die verschiedenen Crowdfunding-Plattformen vermittelt werden.