Elite-PanelElite lehnt Obergrenze für Flüchtlinge ab

Deutschlands Top-Entscheider sind mehrheitlich gegen eine Obergrenze für die Zahl der aufzunehmenden Flüchtlinge. Das ergibt das aktuelle Elite-Panel, eine Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach (IfD) im Auftrag von Capital und „FAZ“. Insgesamt 58 Prozent der befragten Spitzenkräfte sprechen sich gegen ein Limit aus. In der politischen Elite sind sogar gut drei von vier Befragten dagegen (77 Prozent).

© Allensbach

Das „Capital-FAZ-Elite-Panel“ ist die am hochrangigsten besetzte Umfrage Europas. Unter den aktuell 503 befragten Top-Entscheidern aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung sind 71 Vorstände aus Konzernen mit mehr als 20.000 Beschäftigten sowie 22 Minister­präsidenten und Minister und 25 Leiter von Bundesbehörden.

Skepsis gegenüber Regierungskurs

Capital 01/2016
Die neue Capital erscheint am 17. Dezember

„Es gibt in der gesamten Elite eine weitgehende Übereinstimmung, dass ein Kontrollverlust eingetreten ist“, konstatiert Allensbach-Chefin Prof. Dr. Renate Köcher. Vier von fünf Top- Entscheidern (81 Prozent) glauben nicht, dass die bisher beschlossenen nationalen Maßnahmen und Gesetzesänderungen zur Begrenzung des Flüchtlingszustroms beitragen. Gut zwei Drittel (68 Prozent) fordern gravierende Korrekturen der Politik. 69 Prozent meinen, dass die öffentliche Diskussion über Chancen und Risiken des Flüchtlingszustroms nicht aus­reichend offen geführt wird.

Mit dem Kurs der Kanzlerin in der Flüchtlingspolitik ist eine knappe Mehrheit von 52 Prozent aller befragten Top-Entscheider „im Großen und Ganzen“ einverstanden. In der Wirtschafts­elite überwiegt knapp die Ablehnung (51 Prozent). Das insgesamt sehr positive Urteil über Angela Merkel wird dadurch allerdings kaum beeinträchtigt: Über 80 Prozent der Top-Ent­scheider halten die Bilanz ihrer zehnjährigen Kanzlerschaft für „gut“ oder „sehr gut“.

© Allensbach

Wenig Vertrauen in EU-Lösungen

Skeptisch zeigt sich die Elite in Bezug auf EU-weite Lösungen der Flüchtlingsproblematik. Nur 51 Prozent glauben, dass eine Verteilung der Flüchtlinge nach einem festen Schlüssel auf die EU-Mitgliedsstaaten funktionieren würde. 64 Prozent halten die Wiedereinführung der Binnengrenzen im Schengen-Raum für möglich.

63 Prozent der Führungselite sind davon überzeugt, dass die EU keine Wahl hat und die Forderungen des türkischen Präsidenten Erdogan erfüllen muss, um die Flüchtlingskrise zu meistern.