EinzelhandelDiese Produkte sind in Corona-Zeiten besonders gefragt

Das bevorstehende Weihnachtsgeschäft galt vielen Unternehmen als große Hoffnung für ein letztes Umsatzplus zum Jahresende. Die Verlängerungen des Teil-Lockdowns und die geplanten Neu-Regelungen für Geschäfte haben der Vorfreude im Einzelhandel aber einen Dämpfer verpasst. Denn ab dem 1. Dezember darf sich nur noch eine Person pro zehn Quadratmeter Ladenfläche aufhalten, bei Geschäften über 800 Quadratmeter gelten 20 Quadratmeter pro Kunde.

Gerade der stationäre Handel ist im Hinblick auf lange Schlangen vor den Filialen und der Online-Konkurrenz besorgt. Der Handelsverband HDE rechnet damit, dass die Kunden zu Amazon und Co. abwandern. Durch die Verlängerung des Teil-Lockdowns könnten bis zu 2 Mrd. Euro Umsatz vom stationären in den Online-Handel fließen. Ein Schlag für den stationären Handel: Dem HDE zufolge erzielen einige Einzelhändler im November und Dezember mehr als ein Fünftel ihres Jahresumsatzes.

Während einige Waren vor allem vor Weihnachten gekauft werden, erfreuen sich andere schon seit Monaten einer starken Nachfrage. Gemeint sind damit nicht die Lebensmittel und Hygieneartikel, die während des ersten Lockdowns zu leeren Regalen führten. Hier hat sich die Nachfrage zuletzt beruhigt und auf dem Vorkrisenniveau eingependelt, wie eine Sonderauswertung des Statistischen Bundesamtes zeigt. Demnach lagen die Verkaufszahlen von Seife, Desinfektionsmittel und Toilettenpapier vom 2. bis 14. November jeweils deutlich unter denen der beiden Vorwochen.

Stattdessen profitierten vor allem Produkte, die Berührungspunkte mit der neuen Normalität von Homeoffice und Social Distancing haben. Diese Produkte sind seit Corona besonders gefragt