ShutdownDie Corona-Exit-Pläne der Staaten

Bundeskanzlerin Angela Merkel gibt sich betont vorsichtig: „Wir dürfen uns keine Sekunde in Sicherheit wiegen“, sagte sie nach einer Sitzung des Corona-Kabinetts. Merkel ist besorgt, weil eine frühzeitige Öffnung zu einem Rückfall führen könnte. Dann gebe es einen erneuten Shutdown. Die Kanzlerin ruft die Bundesländer daher dazu auf, die zwischen Bund und Ländern vereinbarten Lockerungen behutsam anzugehen.

Seit dem 20. April dürfen Geschäfte bis 800 Quadratmeter Ladenfläche, sowie Buchhändler, Fahrradhändler und Autohäuser wieder öffnen. Auch Museen, Zoos und Tierparks dürfen wieder Besucher einlassen, wenn die Abstandsregeln gewahrt bleiben. Restaurants und Bars bleiben vorerst geschlossen. Der Unterricht an den Schulen soll am 4. Mai wieder losgehen, allerdings müssen strenge Hygienevorschriften eingehalten werden. Abschlussprüfungen starten schon früher.

Das sind die Exit-Pläne anderer Länder: