DigitalisierungDie besten Digitallabore Deutschlands

Die Spielphase der Ideenschmieden, oft symbolisiert durch den unvermeidlichen Kickertisch, ist vorbei - es geht immer mehr um Resultate
Die Spielphase der Ideenschmieden, oft symbolisiert durch den unvermeidlichen Kickertisch, ist vorbei - es geht immer mehr um ResultateBen Fearnley

Die Innovations-Labore von Lufthansa, Linde, Daimler und Pro Sieben Sat 1 sind die besten der in Deutschland gegründeten digitalen Einheiten großer deutscher Konzerne. Dies zeigt eine Studie von Capital (Ausgabe 07/2018) und der Managementberatung Infront Consulting & Management, die zum zweiten Mal nach 2017 systematisch untersucht, welche Ergebnisse solche Labore von Unternehmen bringen.

Die neue Capital erscheint am 21. Juni
Die neue Capital

Anhand mehrerer Faktoren wurden insgesamt fast 60 so genannte Innovation Labs, Acceleratoren und Company Builder analysiert. Dabei fällt auf, dass wirklich bahnbrechende neue Geschäftsmodelle immer noch rar sind. Solche „Unicorns“, also Projekte mit einer potenziellen Marktbewertung von einer Milliarde Dollar oder mehr, gehören aber durchaus zur Zielvorstellung. „Davon, Unicorns zu entwickeln, sind die Unternehmen noch sehr weit entfernt“, sagt Thomas Sindemann, Partner bei Infront und Leiter der Studie. “ Aber die Ambition dazu ist noch da,“

Bei den Laboren ist der 2014 gegründete Lufthansa Innovation Hub in Berlin in vielen Disziplinen wie im Vorjahr Vorreiter, gefolgt vom SAP Innovation Center Network und dem Innovationsmanagement von EnBW.

Die Liste der Acceleratoren, die sich als Sprungbrett für Start-ups verstehen, führen der Pro Sieben Sat 1 Accelerator, der SAP IoT Startup Accelerator und die Mindbox der Deutschen Bahn an. Bei den Company Buildern, die komplett neue Geschäftsfelder auf den Weg bringen sollen, liegen das Daimler Lab 1886, Viessmann Wattx und der Sparkassen Innovation Hub vorne.

Etwa 150 derartiger Innovation-Einheiten gibt es mittlerweile – noch einmal ein Drittel mehr als im Vorjahr. Berlin bleibt dabei die Stadt, die von den Unternehmen am liebsten als Basis für die Digital-Labore genutzt wird. 28 Prozent aller Einheiten arbeiten in der deutschen Hauptstadt.