BerufslebenWie Sie die Sommerhitze im Büro gut überstehen

Der Ventilator erfreut sich im Sommer großer Beliebtheit im Büroimago images / Panthermedia

#1 Dresscode einhalten

Frauen haben bei 30 Grad definitiv die besseren Karten. Röcke und Tops im Büro sind in der Regel kein Problem, auch in Branchen, in denen sonst Hosenanzug oder Kostüm getragen wird. Männer haben es schwerer: Sind an ihrem Arbeitsplatz Hemd und Anzug Pflicht, lässt sich das auch im Hochsommer nicht umgehen. Ein bisschen helfen können luftige Materialien und helle Farben – aber bitte kein Weiß. Anders als bei Frauen sind offene Schuhe tabu, auch wadenlange Socken sind Pflicht. Unabhängig vom Geschlecht kann es an heißen Tagen sinnvoll sein, ein zweites Outfit in der Tasche zu haben – und ein gutes Deo.

#2 Viel trinken, nicht zu heiß essen

Mehr als sonst gilt natürlich: viel trinken, mindestens zwei Liter – und statt Kaffee lieber Wasser oder eine Saftschorle. Besser als eiskalte Getränke sind lauwarme. Dann muss der Körper die Flüssigkeit nicht erst auf Körpertemperatur erwärmen und dazu Energie verbrauchen. Heißes Essen muss der Körper zunächst auf seine Temperatur herunterkühlen, auch das kostet ihn Energiereserven. Empfehlenswert sind mehrere kleine Speisen über den Tag verteilt. Wer sein Team beglücken will, bringt aus der Mittagspause Eis für alle mit.

#3 Mehr Zeit einplanen

Hitze kann bekanntlich träge machen. Planen Sie für alles ein wenig mehr Zeit ein als sonst, angefangen beim Weg zur Arbeit. Wenn Ihr Arbeitgeber das erlaubt, machen Sie mittags eine etwas längere Pause und suchen sich mit netten Kollegen einen Schattenplatz im Park.

#4 Sommeraktivitäten für nach der Arbeit planen

Ein großer Vorteil des Sommers: Nach Feierabend fühlt sich der Tag noch nicht wie bereits gelaufen an. Wer direkt vom Büro an den See oder ins Freibad fährt, Wassersport macht, im Biergarten oder Freiluftkino verabredet ist, kann sich den ganzen Arbeitstag lang darauf freuen, später auch noch ein bisschen Ferienatmosphäre zu haben. Das ist gut für die Seele, und es geht am nächsten Tag aufgetankter ins Büro zurück. Sind nicht zu viele aus dem Team gleichzeitig in den Ferien, kann der Sommer auch die ideale Zeit zum Abbau von Überstunden sein. So hat man auch ohne Urlaub Zeit für ein langes Wochenende an der See.

#5 Eigenen Urlaub gut organisieren

Steht irgendwann der eigene Urlaub an, ist eine gute Übergabe nicht nur für die anderen im Team, sondern auch für sich selbst ratsam. So lässt sich vermeiden, dass gestresste Kollegen einen mit Nachfragen zu Arbeitsthemen am Strand anrufen. Fangen Sie mit den Vorbereitungen, alle über Ihren Urlaub zu informieren und zu briefen, schon zwei Wochen vorher an. Erfahrungsgemäß ballt sich in den 14 Tagen vor den Ferien viel. Planen Sie die Übergabe auf den letzten Drücker, drohen Sachen unterzugehen. Erfolgt das Ganze mit Vorlauf, hat Ihre Vertretung Gelegenheit, Nachfragen zu stellen. Gewähren Sie einem Kollegen in Ihrer Abwesenheit Zugriff auf Ihr E-Mail-Postfach, müssen Sie nach dem Urlaub nicht hunderte Nachrichten nachlesen. Schreiben Sie ein Übergabeprotokoll, in dem Ihr Team wichtige Punkte bei Bedarf nachlesen kann.

 


Kennen Sie schon unseren Newsletter „Die Woche“? Jeden Freitag in ihrem Postfach – wenn Sie wollen. Hier können Sie sich anmelden