VorsätzeSo setzt man seine Vorsätze wirklich um

To Do-Listen
Auf To Do-Listen halten viele Menschen ihre Pläne fest.Unsplash

Im Alltagstrott versickern die guten Vorsätze aber schnell. Psychologen überrascht das wenig. Denn sie wissen: Erfolgreiches Handeln braucht einen konkreten Plan. Der ist zum Glück denkbar einfach. Simple Wenn-Dann-Szenarien sind laut Verhaltensexperten der Schlüssel, um Ziele wirklich zu erreichen.

Bei Produktivität ist der Weg das Ziel

Leider haben wir bei guten Vorsätzen in erster Linie das Ziel im Blick und vernachlässigen den Weg dorthin. Dabei kann die Definition eines Zieles nur der erste Schritt sein. „Wer seine Ziele erfolgreich in die Tat umsetzen will, sollte konkret planen, wann, wo und wie er handeln möchte. Denn erst das bereitet darauf vor, auch in schwierigen und unerwarteten Situationen zielgerichtet handeln zu können“, teilte die Deutsche Gesellschaft für Psychologie vor einiger Zeit mit. Sie verwies auf eine Studie des Psychologen Frank Wieber von der Universität Konstanz. Er meinte: „Wir tendieren dazu, die Wirksamkeit von Zielen zu überschätzen und die vom konkreten Planen zu unterschätzen.“ Anders ausgedrückt: Bei guten Vorsätzen ist der Weg tatsächlich das Ziel.

Wieber hat mit Kollegen mehr als 200 Studien aus der Motivationsforschung ausgewertet. Das Fazit: Sogenannte Wenn-Dann-Pläne sind eine wirksame Strategie, um ambitionierte Ziele umzusetzen. Diese Wenn-Dann-Pläne formulieren simple Verhaltensstrategien für bestimmte Szenarien. Eine könnte lauten: Immer, wenn mich ein Geräusch beim Arbeiten ablenkt, ignoriere ich es und konzentriere mich auf meine Aufgaben. Das mag sehr simpel gestrickt klingen. Laut Verhaltensexperten hilft das konkrete Formulieren von Verhaltensmustern dem Gehirn jedoch dabei, im „Ernstfall“ wie gewünscht zu reagieren. Das Gehirn wird demnach durch die Wenn-Dann-Pläne quasi für produktives Verhalten trainiert.

Gehirn wird für Erfolg trainiert

„Studien zu Aufmerksamkeit und Gedächtnis zeigen, dass Wenn-Dann-Pläne dabei helfen, kritische Situationen schneller zu erkennen, sich schneller an das vorgenommene Verhalten zu erinnern, und sich unmittelbar so zu verhalten wie geplant, ohne lange überlegen zu müssen“, teilte die Deutsche Gesellschaft für Psychologie mit. Das mentale Training habe sich sogar bei Angstpatienten oder bei Kindern mit der Diagnose ADHS bewährt.

Wenn-Dann-Pläne sind nach Ansicht des Studienleiters auch im normalen Alltag eine wirksame Erfolgsstrategie. Wieber riet: „Setzen Sie sich spezifische Ziele, die persönlich erstrebenswert sind und machbar erscheinen. Planen Sie, wie Sie die kritischsten Hindernisse bei der Umsetzung im Alltag überwinden können.“ Bei dieser Strategie ist also etwas Arbeit nötig, um Störfaktoren zu identifizieren und per Wann-Dann-Szenario bewusst gegenzusteuern. Am Ende aber könnten diese simplen Verhaltensregeln dazu führen, dass ein ambitioniertes Ziel tatsächlich erreicht wird.