Büro 5 Schritte zu einem ordentlichen Schreibtisch

Symbolbild: Wer seinen Schreibtisch hier nicht wieder erkennt, sollte sich mit der eigenen Ordnung auseinander setzen.
Symbolbild: Wer seinen Schreibtisch hier nicht wieder erkennt, sollte sich mit der eigenen Ordnung auseinander setzen.
© Unsplash / rawpixel
Auf dem Schreibtisch stapeln sich Mappen, Papiere und Dokumente. Und die Kaffeetasse von letzter Woche modert auch vor sich hin. Warum das Ihrer Arbeit schadet und wie Ihnen die Schreibtisch Organisation endlich gelingt

Das hatte man doch hier irgendwo hingelegt, bloß wo? Unter den Papierstapeln ist der Brief nicht, in der Schublade auch nicht, die quillt ja eh über, und dort hinten bei der alten Post liegt er auch nicht. Wer sich nun ertappt fühlt, der hat – das weiß er oder sie bestimmt schon selbst – ein kleines Ordnungsproblem. Jeden Tag sucht man Dinge auf dem Schreibtisch, die man dann doch nicht findet. Und verschwendet so viel Zeit und einige unangenehme Gespräche auch. Doch nicht bloß der eigenen Effektivität steht Unordnung im Weg. Ein chaotischer Arbeitslatz im Büro kann Überforderung und Planlosigkeit signalisieren. Dabei ist es gar nicht schwer, den Schreibtisch zu organisieren. Ist das geschafft, müssen Sie nie wieder nach dem verlorenen Post-It suchen. Sind besser konzentriert. Haben mehr Platz, die Maus zu bewegen. Und Ihr Chef hält Sie für ziemlich gut organisiert.

Mit diesen fünf Tipps schaffen Sie endlich Ordnung auf Ihrem Schreibtisch – und halten Sie auch:

#1: Wegräumen

Das ist eigentlich logisch: Ehe man mit der neuen Ordnung beginnt, muss Klarschiff gemacht werden. Nehmen Sie sich dazu genug Zeit, denn zehn Minuten reichen nicht aus, wenn Sie ein echtes Kladderadatsch beseitigen müssen. Sind alle Dinge von der Tischplatte verschwunden, wischen Sie die Platte gründlich ab.

#2: Ausmisten

Was nun wieder auf Ihrem Schreibtisch einziehen darf, entscheiden Sie nun. Nehmen Sie sich Zeit, alle Dinge zu sortieren. Dabei hilft es, die Post, Papiere und Unterlagen nicht bloß in den Kategorien „wegschmeißen“ und „behalten“ einzuordnen. Damit Ordnung auf Ihrem Schreibtisch einzieht, sollten Sie sich gleich jetzt neue Kategorien überlegen: „Sofort erledigen“, „später erledigen“, „archivieren“, „nachverfolgen“ und „entsorgen“ können Genres sein, mit denen Sie Ihren Arbeitsplatz auch in Zukunft organisieren können. Alles, was in der Kategorie „entsorgen“ gelandet ist, wird schnell beseitigt. Arbeiten Sie in Projekten und benötigen für jedes andere Unterlagen, dann hilft es – auch für das Ablagesystem im Kopf – bloß zwei oder maximal drei Projekte auf dem Schreibtisch anzuordnen. Vermeiden Sie Stapel, darin finden Sie nichts, das kennen Sie ja schon.

#3: Reduzieren

Ist das neue Ablagesystem installiert und der Papierkorb ausgeleert, sollten Sie sich Ihre Arbeitsutensilien vorknöpfen. Was benötigen Sie wirklich? 13 halbleere Textmarker, ein abgebrochenes Lineal, die schmierenden Kugelschreiber? Brieföffner, Taschenrechner, Edding? Verstauen Sie alles, was Sie nicht täglich benutzen in Schubladen, entsorgen Sie Stifte, die nicht mehr schreiben, sammeln Sie Visitenkarten und Post-Ist in einer eigenen Ablage. Auf dem Tisch sollten anschließend nur doch die Materialien stehen, die Sie mehrmals täglich nutzen: der Bleistift, der Kugelschreiber, vielleicht der Rotstift. Halten Sie diese Gegenstände griffbereit, sodass Sie nicht danach suchen müssen.

#4: To-Do-Listen schreiben

Wenn Sie ein Post-It-Liebhaber sind und Ihr Desktop vor bunten Erinnerungen kaum noch zu sehen ist, dann sollten Sie die Gelegenheit jetzt nutzen, damit Schluss zu machen. Denn zu viele Klebezettelchen kämpfen gleichzeitig um Ihre Aufmerksamkeit. Übertragen Sie wichtige Aufgaben von den Zetteln in To-Do-Listen oder legen Sie sich ein Notizheft eigens für den Schreibtisch an.

#5: Jeden Abend aufräumen

Damit in wenigen Tagen nicht wieder Chaos auf Ihrem Schreibpult ausbricht, sollten Sie sich jeden Abend vornehmen, Ihren Arbeitsplatz sortiert zu hinterlassen. Sammeln Sie die nicht bearbeitete Post in einer Postschale. Schreiben Sie sich auf, was morgen früh auf Ihrer Agenda steht oder verwenden Sie dafür eine App. Und legen Sie sich die nötigen Unterlagen auf die Schreibplatte – dann sind Sie morgens gleich motivierter.


Mehr zum Thema



Neueste Artikel