StilfragenMut zum „Nerdstyle“ im Büro


Eduardo Wongvalle ist Designer beim italienischen Taschenlabel The Bridge.


Capital: Wie sieht für Sie moderne Businessmode aus?

Eduardo Wongvalle: Ein schlichter Stil, bitte nie overdressed sein.

Was sind Dos and Don’ts im Büro – ganz gleich ob an der Rezeption, in der Buchhaltung oder auf der Vorstandsetage?

Nicht zu freizügig. Nackte Haut im Büro geht gar nicht.

Was sind die wichtigsten Trends für Businessmänner und -frauen?

Individualität. Etwas „Nerdstyle“ kann nicht schaden.

Welche Klassiker sollte jeder Mann in seinem Kleiderschrank haben?

Loafer, ein leichter Kaschmir-Pullover oder Cardigan, Hosen im Chino-Style und ein blaues Jackett.

Apple Watch war der beste Kauf

Welches Modestück verdient Ihrer Meinung nach ein Revival?

Brille im Oma-Stil, Chelsea Boots und Stachel Bags.

Wer ist und bleibt für Sie ein modisches Vorbild, wer verdient Ihr Prädikat „Stilikone“?

Yves Saint Laurent.

Welche modische Anschaffung war ihr bester Kauf/das langlebigste Geschenk?

Meine neue Apple Watch.

Jenseits des Dresscode: In welchem Outfit gehen Sie am Samstag zum Bäcker?

Meine bequemen Lieblingsjeans, ein leichter Kaschmir-Pullover und ein Paar alte Sneaker.

„Ich trage mein Hemd offen“

Ihre größte Stilsünde war …?

Ein Paar Kroko-Loafer.

Wie kaufen Sie Mode: in der Boutique, im Kaufhaus oder online? Begründen Sie bitte Ihre Wahl.

Für ganz besondere Teile wie zum Beispiel ein handgemachtes Hemd oder einen Anzug gehe ich in Edelboutiquen. Wenn ich einfachere Stücke shoppen will, besuche ich die guten, alten Department-Stores.

Kurz & knapp: Krawatte oder Fliege?

Keins von beidem. Ich trage mein Hemd offen.

Rasur: trocken oder nass?

Nass.

Anzug: Zwei- oder Einreiher?

Einreiher.

Kaschmirmantel oder Outdoor-Jacke?

Kaschmir-Mantel.

Barfuß oder Lackschuh?

Barfuß am Strand, Lackschuhe im Ritz.