BilderstreckeIn diesen Städten finden Studenten noch Nebenjobs

Für Studenten sieht die Joblage derzeit düster aus. Deutschlandweit ist das Angebot an Stellen für sie sehr viel stärker zurückgegangen als für Arbeitnehmer allgemein, wie die Jobplattform Indeed mitteilte. Sie verzeichnete Anfang September bei Anzeigen für Studentenjobs im Vergleich zu 2019 einen Einbruch um 51 Prozent. Bei allen Stellenanzeigen belief sich das Minus auf 21 Prozent. „Auf Studierende wird in Krisenzeiten als erstes verzichtet, um zunächst die Stammbelegschaft sichern zu können“, sagte Annina Hering vom Indeed Hiring Lab.

Wie viele Studierende in der Corona-Krise arbeitslos geworden sind, zeigt sich an der Zahl der Suchanfragen. „Die Suche nach Studentenjobs liegt aktuell deutlich (plus 47 Prozent) über der Entwicklung des Vorjahres“, berichtete die Job-Plattform Ende Oktober.

Nebenjobs für Studenten

In einigen Regionen haben Studierende allerdings deutlich bessere Aussichten, eine neue Stelle zu finden. Indeed hat untersucht, wie stark das Angebot an Studentenjobs in den 14 bevölkerungsreichsten Städten zurückgegangen ist. Die Bandbreite reicht von minus 24 Prozent bis minus 57 Prozent.

Studierende in Regionen mit einem starken Einbruch können aber trotzdem fündig werden, vor allem mit der Suche nach einem Homeoffice-Job. Sie suchen derzeit sehr viel häufiger als Beschäftigte allgemein nach solchen Stellen, die sich unabhängig vom Sitz des Arbeitgebers erledigen lassen, wie die Indeed-Auswertung ergeben hat. „Studierende zeigen hier eine vergleichsweise hohe Flexibilität und reagieren damit kreativ auf die Lage auf dem Arbeitsmarkt“, sagte Hering.

Hier gibt es noch Studentenjobs

Sie machte Betroffenen Mut für die Zeit nach der Pandemie. Der aktuelle Nachteil für Studierende könne sich dann in einen Vorteil verwandeln: „Sie werden als günstige und flexible Arbeitskräfte gesehen und können Positionen besetzen, die Unternehmen (noch) nicht als befristete oder gar unbefristete Stellen ausschreiben möchten.“

In einigen Branchen ist die Nachfrage nach Studierenden in der Covid-19-Krise sogar seit Ende Mai gestiegen, wie Indeed Ende Oktober mitteilte:

  • Erziehung und Bildung: 84 Prozent
  • Liefer- und Paketdienste: 75 Prozent
  • Einzelhandel: 68 Prozent
  • Lagerlogistik: 56 Prozent

In diesen zehn Städten werden noch die meisten Nebenjobs für Studierende ausgeschrieben.