HeimarbeitIn diesen Ländern klappt Remote Work am besten

Die Arbeit im Homeoffice nimmt zu – nicht zuletzt auch wegen der Pandemie. Da wo die Voraussetzungen stimmen, schätzen Mitarbeiter die Flexibilität bei der Arbeit aus den eigenen vier Wänden. Insbesondere in digitalen Berufen ist die Arbeit außerhalb eines festen Büros besonders leicht möglich.

Das haben im vergangenen Herbst auch einige karibische Inseln erkannt, die wegen der fehlenden Touristen auf eine neue Zielgruppe setzten: Mitarbeiter im Homeoffice. Die Inseln Aguilla, Aruba und Barbados boten deshalb ein spezielles Visum an, das es ermöglicht für mehrere Monate dort zu leben und zu arbeiten. Bewerber müssen dafür meist einen Beschäftigungs- und Einkommensnachweis liefern. Auch ein Corona-Test oder die Quarantäne bei Einreise sind vereinzelt Pflicht. Auf Aruba richtet sich das besondere Visum zudem nur an US-Bürger.

Zentral für den richtigen Arbeitsort sind aber vor allem die nötigen technischen Voraussetzungen und weniger die schöne Aussicht und das gute Wetter. Der Digital Nomad Index des britischen Telefonsystem-Anbieters Circle Loop hat deshalb die Daten von 85 Ländern verglichen und anhand der zentralen Kriterien für die Arbeit im Homeoffice bewertet und zu einem Index zusammengefasst. Dazu zählt Circle Loop unter anderem:

  • die durchschnittliche Geschwindigkeit für Breitband-Internet und mobiles Internet sowie deren Kosten
  • die durchschnittliche Miete für eine Ein-Zimmer-Wohnung
  • die Suchanzahl nach Stellen mit Remote Work
  • und den World Happiness Index für das jeweilige Land

Diese Länder eignen sich am besten für Remote Work