CMO of the YearDie besten Strategen für Marken

Die Führung von Marken ist seit jeher eine große Kunst – sie ist aber mit den Jahren immer komplexer geworden. Die Digitalisierung, soziale Medien, verändertes Nutzerverhalten und neue Vertriebs- und Kommunikationskanäle stellen Marken heute vor ganz neue Herausforderungen, Kunden an sich zu binden, eine gute Story zu erzählen – und ein Momentum zu erzeugen.

Welche Marke heute „in“ oder „out“ ist, wer aufsteigt oder absteigt, ist nicht mehr nur eine Frage einer guten Kampagne. Sondern von einem intelligenten Kampagnenbündel, das in der Regel Mut und Durchhaltevermögen erfordert. Ein breites Feld also, das jeder Chef einer Marke beherrschen muss. „Wir sehen den Chief Marketing Officer als den wahren Schrittmacher der Business Transformation“, sagt Anton Meyer, Leiter des Instituts für Marketing der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Um das Bewusstsein für die neue Kunst der Markenführung und die Wahrnehmung dieser Funktion zu stärken, wurde 2014 von der Münchener Agentur Serviceplan der „CMO oft the Year“ ins Leben gerufen. Seitdem gehört der Award zu einer der wichtigsten Auszeichnungen der Branche. Capital ist Medienpartner des Preises.

In diesem Jahr wurde der Preis ausgebaut, er soll noch mehr „von CMOs für CMOs“, wie es bei Serviceplan heißt. sei. Ein „Council“, dem über 50 Markenstrategen angehören, nominiert die Kandidaten und wählt eine Shortlist aus. Über die letzten „Top 5“  entscheidet eine 20-köpfige Jury

Im vergangenen Jahr gewann den Preis der Markenchef der Deutschen Telekom Hans-Christian Schwingen. 2015 war Godo Röben von der Rügenwalder Mühle der beste CMO, der es geschafft hatte, gegen große Widerstände eine Veggie-Linie des Wurstherstellers zu etablieren. 2014 wurde Ian Robertson von BMW ausgezeichnet. Die Jury würdigte damals unter anderem den Mut, mit dem der Autohersteller sich auf das Thema Elektromobilität geworfen hatte.

Die Verleihung des Preises findet am 28. September in München statt.