VG-Wort Pixel

Gastbeitrag CDOs sind die neuen CEOs: Digitalexpertise ganz oben

Auf der Suche nach geeigneten Kandidat:innen für Vorstands- und CEO-Posten wird ein Kriterium immer bedeutsamer: Digital-Expertise.
Auf der Suche nach geeigneten Kandidat:innen für Vorstands- und CEO-Posten wird ein Kriterium immer bedeutsamer: Digital-Expertise.
© IMAGO / Panthermedia
In vielen Unternehmen werden Digitalisierung und digitaler Wandel noch zu wenig als Team-Sport verstanden, beobachtet Fabian J. Fischer, Geschäftsführer der Digitalberatung Etribes. Dadurch unterliegen Chief Digital Officers (CDOs) oft falschen Erwartungen – was sie in der Folge aber sogar zu mehr berufen kann: CEO-Posten

Wenn Vanessa Stützle, bisher Chief Digital Officer (CDO) bei Douglas, im September den CEO-Posten beim Online-Lampenhändler Luqom Group übernimmt, dann könnte, nein: sollte ihr Beispiel Schule machen.

Denn echtes Digital- und IT-Know-how – nicht allein das Propagieren dessen – ist vielerorts noch nicht fest im Top-Management verankert. Ein Umdenken lohnt sich aber angesichts der Tatsache, dass Digital Business immer wichtiger für die Zukunftsfähigkeit von Unternehmen ist.

CEOs brauchen Erfahrung aus dem digitalen Maschinenraum

Auf der Suche nach geeigneten Kandidat:innen für Vorstands- und CEO-Posten wird ein Kriterium immer bedeutsamer: Digital-Expertise. Dahinter kann sich jedoch alles und nichts verbergen. Genügt es, „Digital Native“ zu sein, um von Digitalisierung eine Ahnung zu haben? Reichen Offenheit und Fortbildungen aus, um den digitalen Wandel zu gestalten? Nein: Ideale Kandidat:innen brauchen eine tiefgreifende praktische Erfahrung direkt aus dem Maschinenraum des Digitalen.

Nur wer sich einmal auf einer Art Ochsentour die Hände mit Digitalstrategien und -initiativen und dreckig gemacht hat, kann die heute notwendige Digital-Expertise haben. Schließlich sind „Digitalisierung“ und „digitaler Wandel“ seit bald zwei Jahrzehnten Begriffe, die auf allen Organisationsebenen herumgeistern, aber noch viel zu selten in echte, messbare Ergebnisse umgesetzt wurden. Unternehmen, die die Sache ernsthafter angehen wollen, haben längst Chief Digital Officers berufen, mindestens aber einen Head of Digital im Haus. Doch selbst das reicht nicht.

Ein:e CDO allein macht noch keine Transformation

Denn: Digitalisierung und digitaler Wandel, das sind zutiefst soziale Prozesse. Technologie und das Know-how um ihren Einsatz spielen eine grundlegende Rolle, keine Frage. Aber im Kern geht es um die (Weiter-)Entwicklung neuer bzw. bestehender Geschäftsmodelle angesichts sich in kurzer Zeit ändernder Marktkonditionen, gesellschaftlicher Entwicklungen und den sich daraus ergebenden unternehmerischen Chancen – was eine neue, agilere Form der Zusammenarbeit bedarf.

Um im Corporate-Sprech zu bleiben: Silos und Silodenken müssen kollaborativer Arbeit und „Co-Creation“ weichen, sowohl in Sachen Leadership als auch beim Umgang mit Ressourcen wie Daten und Kapital. Digitales ist Team-Sport, nichts für Einzelkämpfer:innen.

Und dennoch lautet die weit verbreitete Erwartungshaltung an CDOs, maximalen Impact bei minimalem Einsatz von Ressourcen – personell wie finanziell – zu erzielen. Das kann nicht gutgehen, schließlich steigt der Innovationsdruck auf die Unternehmen mit jeder neuen Krise. Die Rechnung für die zögerlichen Investitionen in Digitales bilanzierte jüngst die EU-Kommission mit einer Untersuchung, der zufolge die Mehrheit der Unternehmen hierzulande Technologien des digitalen Zeitalters noch zu selten einsetzt. Deutschland ist digitales Mittelmaß, wenn überhaupt.

CDOs als CEOs: Digitalisierung top-down

Fakt ist: Damit ein:e CDO wirklich gestalten kann, braucht es entsprechende Budgets und Befugnisse – lies: Macht – für diese Person. Sonst sind sie nicht mehr als ein Feigenblatt, denn Digitalisierung und digitaler Wandel setzen erhebliche finanzielle Mittel voraus, die etwa für weitreichende Eingriffe in die IT und Produktentwicklung sowie in die HR-Prozesse eingesetzt werden müssen. Digital Business ist eben nicht nur der Onlineshop eines bisher stationär agierenden Händlers. Digital Business ist die Antwort auf die großen Fragen unserer Zeit, die von Krisen, Krieg, Klimawandel und Krankheit geprägt ist.

Genau deshalb kann Digitalisierung auch nicht horizontal wegdelegiert, sondern muss vertikal ernst genommen werden. Nur weil sich ein:e CDO um Digitales kümmert, befreit das nicht die übrigen Mitglieder von Führungsgremien und Mitarbeitenden von digitaler Initiative. Und genau hierin liegt nun der Wert von CDOs für CEO-Posten: Weil sich die Digital-Expert:innen mit ihrem Thema in der Regel durchschlagen und gegen alle Widrigkeiten durchsetzen müssen, wissen sie genau, worauf es bei Digitalisierung und digitalem Wandel ankommt: Teamwork, Dialogfähigkeit, Ressourcen.

CDOs müssen für ihre Position streiten und sich interne wie externe Netzwerke aufbauen, um ihren Erwartungen wenigstens ansatzweise gerecht zu werden. Das härtet sie ab und bereitet sie auf größere Aufgaben vor: die Transformation eines Unternehmens top-down.


Mehr zum Thema



Neueste Artikel