Erfolg7 Fehler beim Sommerfest Ihrer Firma

Symbolbild: Eine Hand mit einem Sektglas, bereit zum Anstoßen.
Symbolbild: Die Betriebsfeier macht Spaß. Aber verzichten Sie auf die letzte Runde Schnaps mit den Kollegen.y Alasdair Elmes via Unsplash

Der Weg ins Büro wird ein kleiner Spießrutenlauf. Dem Chef können Sie nicht in die Augen schauen und dem neuen Kollegen auch nicht. Schließlich haben Sie ihm gestern Abend gesagt, wie sehr Ihnen seine Haare gefallen. Und dass sie wirklich glücklich sind, dass er jetzt im Team mit Ihnen arbeitet. Vielleicht hätten Sie auf die letzten beiden Drinks verzichten sollen. Ja, ganz bestimmt hätten Sie das. Dabei haben Sie sich doch bei der Weihnachtsfeier immer so gut im Griff. Welche anderen Fehler Ihnen auf dem Sommerfest Ihrer Firma passieren können und wie Sie die vermeiden:

#1: Zu viel Alkohol

Symbolbild: Drei Menschen halten Biergläser aneinander.
Symbolbild: Zu viel Bier ist auch keine Lösung. Gerade bei Firmenfeiern sollten Sie nicht jede Runde mitmachen.

Natürlich sollten Sie nicht nichts trinken. Wenn die Kollegen auf die erfolgreichen letzten Monate anstoßen und der Chef eine kleine Lobrede hält, dann sollten auch Sie nicht ohne Glas da stehen.Gibt es auf Ihrer Betriebsfeier Freibier oder Cocktails, dann müssen Sie die auch nicht verschmähen. Immerhin sorgt so eine ausgelassene Feier auch dafür, die Kollegen besser kennenzulernen und das Betriebsklima zu verbessern. Aber das ist kein Freifahrtschein für einen Vollrausch. Das wirkt unprofessionell und wirklich peinlich. Sparen Sie sich das lieber fürs Wochenende. Dann müssen Sie den netten Kollegen am nächsten Morgen auch nicht meiden.

#2: Lästern

Ja klar, wenn die Stimmung immer lebhafter wird und plötzlich auch der mundfaule Kollege zur Partykanon, lässt ich schnell vergessen, dass das keine Party unter Freunden ist. Und selbst wenn: Lästern gehört ja auch da nicht zum guten Ton. Über Kollegen herzuziehen ist aber auch bei der Sommerparty Ihrer Firma nicht angebracht. Loben Sie doch lieber. Das bleibt auch besser im Gedächtnis.

#3: Arbeiten

Wer die Party verlässt, um schnell nochmal was am Laptop im Büro nachzusehen oder diese eine super wichtige Akte zu bearbeiten, darf sich nicht wundern, wenn er das Beste der Feier verpasst. Wie der Chef sich als Abba-Fan outet oder das Büropärchen endlich miteinander tanzt. Bei den nächsten Pausen wird man nie mitreden können. Und in der Whatsapp-Gruppe, die die angetrunkene Kollegin eröffnet, ist man auch nicht dabei. Wer arbeitet, bietet übrigens einen guten Aufhänger für #2.

#4: Das Hemd lüften

Symbolbild: Oberkörperfreie Männer tanzen.
Symbolbild: Bitte behalten Sie Ihr Hemd nicht bloß im Büro an. Bitte ziehen Sie das auch bei der Betriebsfeier nicht aus. Den Kollegen zuliebe. Und sich selbst.

Klar, der Anzug mit Krawatte ist auf einem informellen Sommerfest fehl am Platz. Die Hose darf hoch gekrempelt werden und das Sakko gelüftet. Die Budapester können im Büro bleiben und das Kostüm auch. Dennoch sollten Sie nicht im Strandlook erscheinen. Bauchfreie Tops, Hot Pants oder Badehose sind auch bei Betriebsfeiern keine angemessene Kleidung. Und wer nach mehreren Gläsern Bier auf die Idee kommt, den Kollegen sein Sixpack zu präsentieren, der sollte lieber nochmal #1 lesen. Bitte ziehen Sie Ihr Hemd nicht aus. Sie bereuen es schon am nächsten Morgen.

#5: Nur mit den Tischnachbarn reden

Auf einem Sommerfest sollen sich alle Kollegen und Kolleginnen besser kennenlernen. Das ist ja irgendwie das Ziel des Abends. Weil eben dafür im Alltag oft keine Zeit ist und man sich eben nicht gut im Flur bequatscht. Unterhalten Sie sich dann ausschließlich mit den zwei Kollegen, die Sie eh schon ganz gut kennen, dann hätten Sie auch Ihre Mittagspause zusammen verbringen können. Nutzen Sie also die Chance, auch andere Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen zu treffen. Networking funktioniert fast nirgendwo so gut wie hier, mit einem Bier in der Hand und der Bratwurst auf dem Teller.

#6: Bei keinem Spiel mitmachen

Okay, das ist eine Typfrage: Manche Menschen lieben Partyspiele, andere hassen sie. Wird bei einer Betriebsfeier ein Spiel angeboten, werden Lose verkauft oder Buden aufgebaut, sollten Sie auf jeden Fall mitmachen – auch als Spielemuffel. Zeigen Sie Ihren Kolleginnen und Kollegen, dass Sie dazu gehören wollen, dass Sie Spaß mit Ihnen haben und nicht bloß die Quartalszahlen präsentieren können. Das stärkt das Zusammengehörigkeitsgefühl und schafft positive, gemeinsame Erlebnisse. Und gerade in beruflich dürftigen Zeiten können die helfen.

#7: Den Chef meiden

Manchmal haben es Chefs ja auch nicht so leicht. Geht es nicht um das Unternehmen, nicht um das neue Projekt oder diesen einen case, geht schnell der Gesprächsstoff aus. Immerhin ist da einfach diese Distanz, die durch die Unternehmenshierarchie entsteht, und die sich so schnell überbrücken lässt. Er will nicht zu neugierig wirken. Sie wollen auch nichts Falsches erzählen („Vorsicht, das ist der Chef!“, ruft die innere Stimme). Aber Sie sind ja nicht mehr im Bewerbungsverfahren. Und wenn Ihr Chef kein gemeiner Kerl ist, dann wird er auch von Ihnen mehr erfahren wollen. Immerhin verbringen Sie ziemlich viel Zeit zusammen. Also nutzen Sie das Fest und die gute Laune des Chefs und kommen Sie ins Gespräch. So bleiben Sie ihm besser im Gedächtnis, wenn es um Gehaltserhöhungen und Boni geht. Und wenn Sie mal mit einem Problem auf ihn zukommen, haben Sie schon eine gemeinsame Basis.