ImmobilienIn diesen Bundesländern sind die Mieten am höchsten

Wer aktuell in einer Metropole eine Wohnung sucht, braucht starke Nerven und tiefe Taschen. Das Ungleichgewicht zwischen Nachfrage und Angebot hat auf dem Immobilienmarkt für explodierende Preise geführt. Das gibt es jetzt schriftlich. Wer ab 2015 eine Mietwohnung bezogen hat, zahlt überdurchschnittlich hohe Mieten. Das teilte das Statistische Bundesamt auf Basis der Mikrozensus-Zusatzerhebung zur Wohnsituation in Deutschland für das Jahr 2018 mit.

Bundesweit zahlten Neumieter demnach nach eigenen Angaben 7,70 Euro Nettokaltmiete pro Quadratmeter. Das waren zwölf Prozent mehr als der allgemeinen durchschnittlichen Nettokaltmiete (6,90 Euro). Sehr viel härter tritt es der Statistik zufolge Neumieter seit 2015 in den sieben größten Metropolen. Sie müssen laut der Statistikbehörde 20 Prozent mehr zahlen als Menschen mit älteren Mietverträgen.

In diesen zehn Bundesländern sind die Mieten seit 2015 am höchsten: