ImmobilienEin Haus ganz nach Geschmack: 3 Wege zum Neubau

Symbolbild Baustelle
Symbolbild Baustelledpa

Der Trend ist eindeutig: Nur noch etwa zehn Prozent aller Bauherren planen ganz klassisch mit einem Architekten. Die große Mehrheit entscheidet sich mittlerweile für die schlüsselfertige Variante, bei der ein Bauunternehmer oder Haushersteller den gesamten Hausbau inklusive Planung übernimmt. Dies, so hoffen die Kunden, senkt Kosten und Bauzeit. Allerdings muss das Architektenhaus keineswegs immer die teuerste Lösung sein – eine individuelle Planung bietet auch individuelle Einsparmöglichkeiten. Zudem ist nicht jedes Systemhaus per se kostengünstig. Machen Sie sich deshalb mit allen Aspekten der verschiedenen Neubaumodelle vertraut.

Bau mit dem Architekten

PARTNER

Architekt sowie ein Bauunternehmer oder mehrere Handwerksbetriebe.

SO FUNKTIONIERT’S 

Der Architekt plant das Haus in Abstimmung mit dem Bauherrn vom Konzept bis zum genehmigungsfähigen Entwurf. Er unterstützt ihn bei der Auftragsvergabe an Bauunternehmen und Handwerksbetriebe, koordiniert und kontrolliert die Bauarbeiten und sorgt dafür, dass das Haus ohne Mängel übergeben wird.

GRUNDLAGEN 

Mit dem Architekten wird ein Werkvertrag abgeschlossen, die Vergütung ergibt sich aus der Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI). Für Verträge mit Bauunternehmen und Handwerkern gelten das Bürgerliche Gesetzbuch oder die Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen.

VORTEILE

Sie erhalten einen maßgeschneiderten Entwurf. Der Architekt vertritt allein Ihre Interessen.

NACHTEILE 

Der individuelle Hausbau erfordert ein hohes Engagement der Bauherren. Mangels Festpreis ist erst nach der letzten Abrechnung klar, was der Hausbau tatsächlich kostet.

RISIKEN 

Die Bauausführung hängt davon ab, wie sorgfältig der Architekt die Handwerker überprüft. Größtes Kostenrisiko sind Sonder- und Änderungswünsche der Auftraggeber während der Bauzeit.

Schlüsselfertig bauen auf eigenem Grundstück

PARTNER

Bauunternehmen oder Haushersteller.

SO FUNKTIONIERT’S

Der Bauherr kauft ein Grundstück und lässt darauf von einem Unternehmen ein komplettes Haus errichten. In der Regel handelt es sich um ein Typenoder Systemhaus – ein vorgegebener Entwurf, der in gewissem Rahmen individuell angepasst werden kann. Es kann entweder im Werk eines Hausherstellers vorgefertigt oder komplett vor Ort errichtet werden. Variante: Sie lassen einen individuellen Entwurf vom Architekten anfertigen und geben die Ausführung bei einem Haushersteller in Auftrag.

GRUNDLAGEN

Bürgerliches Gesetzbuch oder Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen (VOB/B).

VORTEILE

Der Festpreis erleichtert die Kalkulation. Es gibt nur einen Ansprechpartner für alle Bauarbeiten.

NACHTEILE

Eingeschränkte Individualität. Der Bauleiter wird vom Unternehmen beauftragt, handelt also nicht unbedingt im Interesse des Bauherrn. Für die Qualitätskontrolle sollten Sie einen unabhängigen Sachverständigen hinzuziehen.

RISIKEN

Der Begriff „schlüsselfertig“ ist nicht gesetzlich definiert. Viele Baubeschreibungen sind ungenau, Sonderwünsche kosten extra.

Grundstück und Haus vom Bauträger

PARTNER

Bauträgerunternehmen.

SO FUNKTIONIERT’S

Bauträger kaufen Grundstücke und errichten darauf schlüsselfertige Einfamilien-, Reihen- oder Mehrfamilienhäuser. Als Bauherr erwerben Sie Haus und Grundstück(santeil) vom Unternehmen. Der Bau beginnt oft erst, wenn ein Teil der Objekte verkauft ist.

GRUNDLAGEN

Es gelten die Bestimmungen der Makler- und Bauträgerverordnung. Der Bauträgervertrag muss vom Notar beurkundet werden.

VORTEILE

Sie erhalten alles zum Festpreis aus einer Hand. Bauträger haben oft Zugriff auf Bauland, an das Privatleute nicht herankommen.

NACHTEILE

Die Individualität ist eingeschränkt oder kostet extra. Unter Umständen müssen Sie länger auf Haus oder Wohnung warten, weil der Bau erst später als geplant beginnt. Zudem ist die Grunderwerbsteuer auf Grundstück und Haus zu zahlen, das erhöht die Gesamtkosten gegenüber individuellen Bauvorhaben.

RISIKEN

Die Baubeschreibungen der Anbieter sind in vielen Fällen unzureichend. Größtes Risiko des Kunden ist eine mögliche Insolvenz des Bauträgers während der Bauzeit. Aus diesem Grund sollte der Vertrag unbedingt Sicherheiten, etwa in Form einer Fertigstellungsbürgschaft, enthalten.