AktieWirecard ist Anlegers Liebling

Der Finanzdienstleister Wirecard ersetzt die Commerzbank im Dax
Der Finanzdienstleister Wirecard ersetzt die Commerzbank im DaxWirecard

Was gibt es am Aktienmarkt nicht alles für Indikatoren für eine Blase oder Übertreibung? Manche machen den „Bild“-Indikator aus, wenn Aktien in Deutschlands bekanntestem Boulevardblatt besprochen werden. Auch Taxifahrer wurden schon bemüht. Ein Mitglied des Investmentportals Feingold Research wurde jüngst beim Zahnarzt ungefragt auf Wirecard angesprochen. Kein Wunder, mag man da sagen.

Die Aktie des Zahlungsdienstleisters Wirecard ist diesem Jahr das Nonplusultra am deutschen Aktienmarkt. Keine Aktie aus der Dax-Familie steht derzeit besser da. Im September geht es in den Dax, wo die Aktie die Commerzbank verdrängt. Daran ändert auch nichts, dass der Dienstleister hier und da mit dubiosen Geschäften in Verbindung gebracht wird und von Shortsellern angegriffen wurde oder ein großes deutsches Wirtschaftsmagazin jüngst Zweifel säte. Die Kursmarke von 200 Euro ist in Sicht. Doch risikolos ist Wirecard keinesfalls.

Bleibt der Tech-Titel Anlegers Liebling?

Wirecard hat sich in diesem Jahr fast verdoppelt, angetrieben durch starke Wachstumsraten, aussichtsreichen Zukunftschancen und regelmäßigen Prognoseanhebungen. Ob bei Gettex, Flatex oder CMC – bei allen Brokern steht die Aktie auf der Beliebtheitsliste ganz weit oben. „Wirecard ist zu einem der beliebtesten Basiswerte in diesem Jahr geworden“, sagt Nicole Wittmann, Derivate-Expertin der Bank Vontobel. „Die meisten Anleger waren optimistisch gestimmt und haben regelmäßig gehebelt mit verschiedenen Turbo-Papieren auf steigende Kurse gesetzt“, erklärt Wittmann.

So ganz nebenbei ist Wirecard auch noch zum größten Finanzdienstleister in Deutschland aufgestiegen. Aktuell hat das Unternehmen aus der Nähe von München einen Börsenwert von rund 22 Mrd. Euro. Zum Vergleich: Die Commerzbank liegt bei rund 10 Mrd. Euro und die Deutsche Bank bei 20 Mrd. Euro.

Im Gegensatz zu den beiden Geschäftsbanken, die ihr Geld mit Privat- und Geschäftskunden verdienen, profitiert Wirecard vom bargeldlosen Zahlungsverkehr. Bei jeder Transaktion, die über ihre Plattform läuft, bleiben rund 1,5 Prozent als Erlös bei der Firma hängen. Das Kundenspektrum ist breit gefächert und mit Visa, Aldi oder Ikea gehören große Namen dazu.